Internationale Deutsche Einzelmeisterschaften 2016 im Judo für Sehgeschädigte

01. Februar 2016: Der Olympiastützpunkt Metropolregion Rhein-Neckar (OSP MRN) ist in dieser Woche Gastgeber der Internationalen Deutschen Einzelmeisterschaften 2016 im Judo für Sehgeschädigte. Die Meisterschaften werden in Heidelberg unter der Schirmherrschaft des Deutschen Behindertensportverbands (DBS) in Kooperation mit dem Deutschen Judo-Bund (DJB) ausgetragen.

Aus der Metropolregion werden Nikolai Kornhaß (-73kg), Matthias Krieger (-83kg), Oliver Upmann (-100kg), Marc Milano (-90kg) und Luise Dieter (-63kg) an den Start gehen. Verletzungsbedingt passen muss Team Rio MRN Athlet Sebastian Junk, der seine Vereinskameraden des 1. Mannheimer JC aber auf alle Fälle in der Halle persönlich anfeuern wird. Insgesamt werden bei den Deutschen Meisterschaften circa 80 Athleten ihr Können unter Beweis stellen. 
Für das Publikum heißt dies, dass in der Halle mächtig etwas los ist: die Kämpfe werden zeitgleich auf zwei Matten durchgeführt. Für den Laien ist der Unterschied zwischen sehenden und sehgeschädigten Judokas kaum ersichtlich. Einziger Unterschied ist der Beginn des Kampfes, der direkt aus dem Griff heraus beginnt. Zudem erhalten die Athleten weniger bzw. keine Strafen für das Herauslaufen.

Die Lokalmatadoren gehen mit ganz unterschiedlichen Zielen an den Start. Carmen Bruckmann, Cheftrainerin Judo im DBS und Heimtrainerin des 1. Mannheimer JC, fasst die Ziele für ihre Schützlinge wie folgt zusammen: „Für Nikolai Kornhaß ist es wichtig, dass er gegen Athleten, die ihm auch in Rio begegnen könnten, verschiedene Dinge ausprobiert. Hier geht es weniger um die Medaille, als um einen guten Test.“ Für Oliver Upmann sieht Bruckmann die Chance, „dass er sich als Nachrücker für Rio einfach stark präsentieren kann, um einen Eindruck zu hinterlassen. Für den paralympischen Bronzemedaillengewinner von London 2012, Matthias Krieger, ist es am wichtigsten Spaß zu haben „und diesen hat er immer, wenn er gewinnt!“, lacht Cheftrainerin Buckmann und nimmt im nächsten Atemzug den Druck von Marc Milano und Juniorin Luise Dieter, welche einfach nur Erfahrungen sammeln sollen. 

Für die Sportbegeisterten in der Metropolregion, ist der Faschingssamstag  eine gute Gelegenheit die olympische und paralympische Vorfreude, mit spannenden Wettkämpfen von 11.00 bis 17.00 Uhr im OSP MRN im Neuenheimer Feld 710,  zu spüren und zu erleben. Die Veranstalter hoffen auf zahlreiche Zuschauer, welche die Athleten aus der Region zu Bestleistungen antreiben. 


ZEITPLAN
Internationale Deutsche Einzelmeisterschaften Judo

Wiegen Freitag, 05. Febraur 18:00 - 20:00 Uhr
Nachwiegen Samstag, 06. Februar 09:00 - 10:00 Uhr
Kampfbeginn Samstag, 06. Februar 11:00 Uhr nach der offiziellen Eröffnung
Siegerehrung Samstag, 06. Februar 17:00 Uhr nach den Wettkämpfen

 



Doppeltes EM-Gold für Hanne Brenner

28. September 2015: Bei den Para-Equestrian Europameisterschaften in Deauville (Frankreich) zeigte Hanne Brenner mit ihrer Stute Women of the world einmal mehr ihre Vormachtstellung im Grad 3 der Dressurreiter mit Handicap. Sowohl in der Pflicht als auch in der Kür sicherte sich das kongeniale Duo die Goldmedaille und damit den Europameistertitel. 
„Seit 2009 konnten wir zum ersten Mal wieder die Freestyle Prüfung bei einer Europameisterschaft gewinnen. Die Individual-Goldmedaille haben wir immer verteidigen können, sind jetzt aber überglücklich mit Doppel-Gold!“, berichtete Hanne Brenner glücklich auf ihrem Heimweg aus Frankreich. 

Dass „Olli“ wie die 20-jährige Fuchsstute liebevoll von Hanne genannt wird immer noch nicht zum „alten Eisen“ gehört freut die mehrfache Paralympicssiegerin ungemein. „Sie war bei der EM frisch und ausdrucksstark und trug mich trotz kleiner Patzer zu Gold. Ich kann es manchmal wirklich selbst kaum glauben, dass ich so ein fantastisches Pferd mein Eigen nennen und reiten darf!“

Neben den beiden Europameistertiteln im Einzel, steuerten die beiden mit ihren Darbietungen noch Bronze im Team mit Caro Schnarre (Grade 4), Steffen Zeibig (Grade 2) und Elke Phillip (Grade 1A) bei. Alle deutschen Teammitglieder haben in ihren Grades auch eine Einzelmedaille gewonnen: Ein Novum in der deutschen Para-Equestrian Geschichte.  AMR


 



Marc Schuh bricht Europarekord über 400 Meter

08. Juni 2015: Beim Daniela Jutzeler Memoria Meeting in der Schweiz setzte Marc Schuh ein erneutes Ausrufezeichen. Mit einer Zeit von 45.50 Sekunden auf 400 Meter knackte er den Europarekord, seine persönliche Bestleistung und den deutschen Rekord. Außerdem war es die zweitschnellste Zeit die jemals über diese Distanz gemessen wurde und derzeit die Weltjahresbestzeit. Der Weltrekord und damit die schnellste Zeit liegt bei 45.07 Sekunden. Der alte Europarekord lag bei 45.64 Sekunden.

Das Rennen kann man hier nochmals genießen!

Wir gratulieren Marc Schuh ganz herzlich zu diesem grandiosen Erfolg!


 



15. WM-Titel für Hanne Brenner!

05. September 2014: Mit ihrer Stute „Women of the World“ erkämpfte sich Hanne Brenner bei den Weltreiterspielen in Caen/Frankreich nicht nur das 15. WM-Gold ihrer Karriere sondern sammelte zudem einen kompletten WM-Medaillensatz: Silber in der Kür und Bronze in der Mannschaftswertung rundeten eine erfolgreiche WM ab.

Die Reiterin die nach eigenen Angaben nie eine Medaille erwartet sondern immer nur Spaß am Wettkampf haben möchte, war begeistert vom Publikumsandrang und genoss die Stimmung in vollen Zügen: „Es hat einfach nur Spaß gemacht, mein altes Mädchen dort reiten zu dürfen.“

© Stefan Lafrentz

Das OSP-Team gratuliert Hanne Brenner ganz herzlich und freut sich außerdem, dass die ARD einen kleinen Bericht über Hanne gesendet hat. Wer diesen noch nicht gesehen hat, kann dies hier nachholen: http://mediathek.daserste.de/goto/tv/23193912

 


 



Marc Schuh gewinnt vier EM-Medaillen

25. August 2014: Der Rollstuhlsprinter Marc Schuh hat sich in diesem Jahr bei der Europameisterschaft in Swansea für eine Vorbereitung mit vielen Änderungen - unter anderem im Training und dem Material - belohnt. Marc gewann über die 400 Meter die Silbermedaille und schlug dabei seinen langjährigen Schweizer Konkurrenten Marcel Hug. „Ich freue mich wirklich über die Silbermedaille. Vor dem als unschlagbar geltenden Marcel Hug ins Ziel zu kommen, war schon eine freudige Überraschung."
Insgesamt drei Bronzemedaillen sicherte sich Schuh zudem noch über die 100, 200 und 800 Meter.
Die Medaille über 800 Meter war für ihn selbst unerwartet. Um das Streckenportfolio zu erweitern meldete der Verband Marc auch über die zweifache Stadionrunde. Marc wusste im Vorfeld nicht wirklich wo er hier im internationalen Vergleich steht. Nach dem Gewinn der Bronzemedaille war er schlauer: „Das Rennen war schnell, interessant, lehrreich und sogar erfolgreich!“

Wer Marc in Aktion sehen will - alle Rennen gibt es noch einmal auf YouTube:
100m: https://www.youtube.com/watch?v=0YtoMgjvXow
100m Siegerehrung: https://www.youtube.com/watch?v=xoGMIRhQvvE
200m: https://www.youtube.com/watch?v=qBe05VV9WRY
400m: https://www.youtube.com/watch?v=vlOvLmhXdkg
400m Siegerehrung: https://www.youtube.com/watch?v=qCQ4E4HkQOg
800m: https://www.youtube.com/watch?v=et_D-PBicP0
800m Siegerehrung: https://www.youtube.com/watch?v=RxMec9LkPwc

Und auch das ZDF hat einen Beitrag gesendet:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2224086/Behindertensport-Die-Leichtathletik-EM#/beitrag/video/2224086/Behindertensport-Die-Leichtathletik-EM


Das OSP-Team gratuliert Marc ganz herzlich zu seinen Erfolgen!

 


 



Marc Schuh ist Vize-Weltmeister im Rollstuhlsprint

24. Juli 2013: Mit diesem Erfolg ist das Abschneiden bei den Paralympics verdaut!
Marc Schuh hat ein anstrengendes Jahr voller Analyse hinter sich. Mit seinem Abschneiden in London war er mehr als unzufrieden und die vielen Auswertungen und Änderungen im Training und am Material schienen auch in diesem Jahr noch nicht zu greifen.
Doch nun passen zu den ICP Athletik-Weltmeisterschaften ist der Knoten geplatz.
Im Finale über die 400 Meter verbesserte Marc seine Saisonbestleistung und fast zwei Sekunden und holte sich damit verdient den Vize-Weltmeistertitel.
 
 
Die Arme waren noch nicht gelockert da sendete Marc uns schon dieses Foto und eine Grußbotschaft: "Ohne Euch wäre das nicht möglich gewesen. Herzlichen Danke für die Geduld, die riesige Unterstützung und die Rückendeckung."
 
Wer sich das Silberrennen anschauen möchte, kann dies unter: https://www.youtube.com/watch?v=6afpzfZZPow
 
Das OSP-Team gratuliert Marc recht herzlich und drückt weiter die Daumen für die 100 und 200 Meter.
 

 
 
 
 


Internationale DM SG-Judo

10. April 2013: Mit auf der Matte die Paralympicsteilnehmer Krieger, Junk und Upmann
 
Am kommenden Samstag ab 10.00 Uhr werden die Titel in der Damen, Herren und Kadettenklasse vergeben.
113 Athleten aus 16 Nationen werden in der Halle des Olympiastützpunkts Rhein-Neckar ihre Chance auf eine Medaille suchen.
Die Veranstaltung bekommt durch die internationale Öffnung in diesem Jahr einen ganz besonderen Glanz. Ein halbes Jahr nach den Paralympischen Spielen werden 15 Medaillengewinner aus London an den Start gehen. Zu diesem honoren Kreis zählt auch Matthias Krieger vom 1. Mannheimer Judoclub, der in London Bronze in der Klasse bis 81 Kilogramm gewann. Auch die beiden Paralympioniken Sebastian Junk (-73kg) und Schwergewicht Oliver Upmann (-100 kg) werden einen Angriff auf die Podestplätze starten.
 
Bundestrainerin und Cheftrainerin des 1. Mannheimer Judoclubs, Carmen Bruckmann, kümmert sich am Samstag nicht nur um ihre Schützlinge, sondern ist zusätzlich sportliche Leiterin der Wettkämpfe.
 
Alle Judofans und Interessierte sind am 13.04.2013 ab 10.00 Uhr eingeladen in die Halle des Olympiastützpunkts Rhein-Neckar im 
Neuenheimer Feld 710 zu kommen.
 

 
 


6. Platz für Marc Schuh über 400m

08. September 2012:
 
Marc Schuh beendet sein erstes paralympisches Finale im Rollstuhlsprint über 400 Meter auf dem 6. Platz. Vor den Paralympics war Marc optimistisch auf dieser Distanz in die Medaillenentscheidung eingreifen zu können. Seine persönliche Bestzeit von 45,64 Sekunden gab ihm hierzu auch jegliche Berechtigung.
Doch schon im Vorlauf war Marc mit seinem Rennen überhaupt nicht zufrieden. Drei Sekunden über seiner Bestzeit blieb er auf der Stadionrunde und war danach dementsprechend ratlos.

Im gestrigen Finale konnte Marc seine Zeit zwar um knapp vier zehntel verbessern, dies reichte aber eben "nur" für den sechsten Platz.
Bitter die Tatsache, dass der siegreiche Chinese Lixin Zhang mit 46,88 Sekunden mehr als eine Sekunde über Marcs persönliche Bestzeit lag.

Der 6. Platz von Marc Schuh markiert gleichzeitig die letzte Entscheidung eines vom Olympiastützpunkt Rhein-Neckar betreuten Athleten in London.
 

 
 


Marc Schuh steht erneut im Finale

06. September 2012: Unzufrieden mit der Zeit
 
Gestern Abend hat Rollstuhlsprinter Marc Schuh den Einzug ins 400 Meter Finale klar gemacht.
Wirklich glücklich war er mit dem Rennen und der Zeit allerdings nicht. Via Facebook gab er nur ein Kommentar ab: "Frustration!"
Was war passiert? Der akribische Tüftler lag im Vorlauf über drei Sekunden hinter seiner persönlichen Bestzeit und fuhr damit nur die achtbeste Zeit. Nach WM-Bronze 2011 strebt der 23-jährige Physikstudent allerdings eine Medaille in London an.
Wie wir Marc Schuh kennen, wird er die Zeit bis zum morgigen Finale um 21:47 Uhr deutscher Zeit nutzen um sich und seine "Rennmaschine" in Form zu bringen.
 
Wir drücken die Daumen!
 

 
 


2x Gold 1x Silber: Hanne Brenners grandiose paralympische Ausbeute

04. September 2012: Sie hat es geschafft!
 
Hanne Brenner wiederholt ihre grandiosen Erfolge von Peking.
Wie bereits bei der Individualprüfung war die 49-jährige deutsche Dressurreiterin in der Wettkampfklasse III auch in der Kür bei den Paralympischen Spielen im Greenwich Park nicht zu schlagen.
Mit ihrem Pferd "Women of the World" konnte die Team London der Metropolregion Rhein-Neckar Athletin heute die Konkurrenz sogar noch weiter distanzieren. Mit 81.700 Punkten gewann sie abermals deutlich vor der Brittin Deborah Criddle und der Dänin Annika Dalskov.
In der Mannschaftswertung belegte die deutsche Mannschaft mit Brenner zudem den Silberrang.
Damit ist Hanne Brenner mit zweimal Gold und einmal Silber die erfolgreichste Athletin des Team Londons und poliert die Medaillenbilanz des Teams auf 4x Gold und 2x Silber weiter auf.

Wir freuen uns über die Erfolge von Hanne Brenner und senden die besten Glückwünsche nach London.
 

 
 


Marc Schuh belegt super 5. Platz

02. September 2012:
Die 100 Meter ist nicht gerade seine Lieblingsdistanz und trotzdem belegt Marc Schuh heute im paralympischen Finale in London einen beachtenswerten 5. Platz.
Am 05. September begibt sich der Physikstudent erneut ins Olympiastadion. Dann steht um 20:30 Uhr der Vorlauf über die 400 Meter an. Hier rechnet sich der 23-Jährige Medaillenchancen aus. Auf der Stadionrunde war er 2009, 2010 und 2011 Weltranglisten Erster und auch 2012 führt er derzeit die Liste an. Das Finale findet am 07. September um 22:15 Uhr statt.

Wir gratulieren Marc zu seinem heutigen Erfolg und wünschen ihm alles Gute für die 400 Meterdistanz!
 

 
 


Hanne Brenner holt Gold!

02. September 2012:
Hanne Brenner ist erneut Goldmedaillengewinnerin im Dressurreiten bei den Paralympischen Spielen. In der Wettkampfklasse III sicherte sie sich mit ihrem Pferd "Women of the World" im Greenwich Park das ersehnte Edelmetall in der Individualprüfung.
Die Paralympicssiegerin von Peking führte am Ende des Dressurwettkampfs das Feld mit 73,467 Punkten an. Die zweitplatzierte Britin Deborah Criddle und die drittplatzierte Dänin Annika Dalskov lagen über zwei Punkte hinter Brenner.
Hanne Brenner hat nun die Chance ihr Abschneiden von Peking zu wiederholen. Vor vier Jahren gewann die mittlerweile 49-Jährige in der Individualprüfung sowie in der Kür. Die Kür findet am Dienstag den 04.09. ab 14:45 Uhr statt.

Wir gratulieren Hanne ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg und wünschen weiter viel Glück!

 
 


Hanne Brenner in der Pflicht

01. September 2012: Marc Schuh mit gutem Auftakt
 
Marc Schuh hat im Rollstuhlsprint Vorlauf über 100 Meter einen guten Auftakt erwischt. Mit dem zweiten Platz in seinem Vorlauf qualifizierte er sich direkt für das Finale der besten Acht morgen um 21:35 Uhr deutscher Zeit. Neben den 100 Metern wird Marc auch über die 400 Meter bei der Schadensklasse T54 an den Start gehen. Der Vorlauf über 400 Meter findet am 05.09. um 20:30 das Finale am 07.09. um 22:15 Uhr statt.
 
Die Dressurreiterin Hanne Brenner startet morgen um 14:45 Uhr beim Dressurreiten mit dem Pflichtteil. Im Behinderten-Grad III geht sie als Paralympicssiegerin von Peking durchaus als Favoritin auf Gold an den Start. Ihr Ergebnis im Einzel geht ausserdem in die Teamwertung ein. 
 

 
 


Matthias Krieger gewinnt Bronze in London

01. September 2012: Junk verletzt sich erneut
Bei den Paralympics in London erkämpfte sich Matthias Krieger in der Gewichtsklasse bis 81 Kilogramm die Bronzemedaille.
Im Halbfinale musste er eine Niederlage gegen den späteren Paralympicssieger Olexandr Kosinov aus der Ukraine in Kauf nehmen.
Den Kampf um die Bronzemedaille gewann der Heidelberger Realschullehrer dann allerdings deutlich gegen den Russen Anatoly Shevchenko.
Damit krönt er seine Judolaufbahn nach den beiden 5. Plätzen bei den Paralympics in Athen und Peking nun mit dem ersehnten Edelmetall. 
"Für mich ist es ein Traum. Was hier los ist! Es ist einfach wunderschön, dass es geklappt hat!", so Matthias überglücklich nach dem Kampf.
 
Wir gratulieren Matthias Krieger ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg!
 
Auch der sehbehinderte Judoka Sebastian Junk stand gestern auf der Matte. Nach seinem Kreuzbandriss im Vorfeld der  Paralympics war es schon eine bärenstarke Leistung überhaupt nach London zu reisen. 
Allen Schmerzen zum Trotz verschob er eine Operation bis nach den Spielen. Beim Erstrundenkampf in der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm gegen Ibrahim Halil Onel aus der Türkei stürzte Sebastian jedoch auf das verletzte Knie und verdrehte es zudem. Dadurch ging der Kampf für ihn verloren. 
 
Wir wünschen alles Gute für die OP und eine gute und schnelle Genesung! 
 
Der dritte sehbehinderte Judoka des Team London der Metropolregion Rhein-Neckar, Oliver Upmann, belegte am Abend bei den Paralympics in London den 5. Platz. In der Gewichtsklasse bis 100 Kilogramm verlor Oliver den Kampf um die Bronzemedaille gegen den Russen Vladimir Fedin. Für den 24-Jährigen waren es die ersten Olympischen Spielen. Der fünfte Rang ist nach dem 5. Platz bei der WM 2010 und dem 3. Platz bei der EM 2011 ein toller Erfolg, wenngleich eine Niederlage um eine Medaille immer schmerzlich ist.
 
Herzlichen Glückwunsch Oliver Upmann!
 

 
 


Matthias Krieger gewinnt EM-Silber

21. November 2011: Der DBS (Deutscher Behindertensportverband) entsendete acht Athletinnen und Athleten zu den Judo Europameisterschaften 2011 nach London/Großbritannien. Vom 18.-20. November kämpften die Judokas um die Medaillen und Weltranglistenpunkte.
 
Matthias Krieger war mit seinem Vize-Europameistertitel wieder einmal einer der besten deutschen Athleten. Nach seinem Vize-Weltmeistertitel im April diesen Jahres unterstrich Matthias erneut seine gute Form und ist auf dem besten Weg zu den Paralympics 2012 in London.
 
Das OSP-Team gratuliert recht herzlich!
 



Hanne Brenner verteidigt EM-Titel

08. Septmeber 2011: Mit "Woman of the World" sichert sich Hanne Brenner bei der Europameisterschaft der Para-Dressurreiter erneut den EM-Titel in Grad III.
 Damit setzt die 48-Jährige in Moorsele/Belgien ihre Erfolgsgeschichte weiter erfolgreich fort. Seit den Paralympischenspielen in Peking siegte sie bei Einzelwertungen der internationalen Titelkämpfen.
In Belgien konnte Hanne außerdem noch mit der Mannschaft das Podium erklimmen. Hier siegte das britische Team klar, die Dänen schnappten der deutschen Mannschaft mit einem halben Punkt Vorsprung die Silbermedaille weg.
 
Der OSP freut sich über die Erfolge und gratuliert Hanne recht herzlich!
 



Hanne Brenner holt neunten Deutschen Meistertitel


 
 
 
 
27. Juni 2011: Bei den Deutschen Meisterschaften der Reiter mit Handicap in Überherrn (Saarland) gewann erneut Hanne Brenner den Titel bei den Frauen (Grad III).

Mit ihrem Pferd "Woman of the World" dominierte sie wieder einmal eine Meisterschaft. Mit dem Sieg in der ersten Wertungsprüfung und der Kür war Hanne Brenner ihre neunte Meisterschaft nicht mehr zu nehmen.

Damit qualifizierte sich Hanne für die Europameisterschaft vom 3. bis 4. September 2011 in Moorsele/Belgien.


Dreifacherfolg bei US Championships

20. Juni 2011: Bei den US Paralympic Championships in Florida demonstrierte Marc Schuh einmal mehr seine momentane Dominanz im Rollstuhlsprint.
Drei Starts, drei Siege. Dies war die Bilanz des 21-Jährigen Physikstudenten.

Auf einem schnellen Belag zauberte Schuh regelrecht über die 200 Meterdistanz. Mit der drittschnellsten jemals gefahrener Zeit von 24,66 Sekunden lag er zwei Sekunden unter seiner bisherigen Bestmarke. Mit sehr guten 100 und 400 Meterrennen sammelte er weitere Goldmedaillen und gute Erfahrungen auf dem Weg zu den Paralympischen Spielen 2012.



Marc Schuh fährt erneut deutschen Rekord über 100 Meter

31.05.2011: Eine Woche nachdem er seine Bestmarke über 100 Meter verbessert hat, setzt Marc nochmals einen drauf und korrigiert seine Bestzeit um weitere vier Hundertstel nach unten. Mit 14,09 Sekunden steht damit ein neuer deutscher Rekord zu Buche.
"Die Bahn in Pratteln ist super. Das ist die gleiche wie in Peking war und in London sein wird. Der Belag ist optimal für schnelle Zeiten!", berichtete Marc am Montag überglücklich im Olympiastützpunkt.
Wie schon in Avignon sicherte sich Marc auch über die 200 und die 400 Meter die Goldmedaille. Gerade die 400 Meterleistung freute den Physikstudenten am meisten: "Das war die Revanche für Knowsley!" Beim letzte internationalen Meeting musste er den "Altmeister David Weir (Großbritannien) vor lassen. Nun beim Meeting in Pratteln gab er dem Briten über eine halbe Sekunde.
Bereits am Feiertag (2.Juni) bestreitet der 21-Jährige sein nächstes Meeting in Muttenz (Schweiz).
 



Marc Schuh fährt neuen deutschen Rekord über 100 Meter

23. Mai 2011: Am Wochenende startete Marc Schuh beim internationalen Meeting in Knowsley / England. Dabei setzte er nicht nur seine Siegesserie über 100 und 200 Meter fort, sondern erzielte beim 100 Metersprint mit 14,13 Sekunden einen neuen deutschen Rekord.
 Sowohl über 100 als auch 200 Meter verwies er seinen Dauerkonkurrenten aus der Schweiz, Marcel Hug, auf den zweiten Platz.
Über die 400 Meter ist der wiedererstarkte Engländer David Weir in die Szene zurückgekehrt. Der Mehrfache Goldmedaillengewinner der Pralympic Games verwies Marc um sieben Zehntel Sekunden über 400 Meter auf den Silberplatz.

"Ich bin mit meinen Rennen sehr zufrieden, zumal wir noch richtig Gegenwind hatten. Der deutsche Rekord ist natürlich eine super Sache!", so Marc nach dem Meeting.
Durch den Silberrang über 400 Meter konnte er das perfekte Ergebnis mit drei Mal Gold von Avignon/Frankreich zwar nicht wiederholen, er freute sich jedoch über das spannende Duell mit David Weir.
Schon am kommenden Wochenende (28./29. Mai) kann er Weir beim internationalen Meeting in Pratteln/Schweiz wieder herausfordern.




Marc Schuh dreimal siegreich bei internationalem Meeting

16. Mai 2011: Am Samstag fand in Avignon/Frankreich das 4. Internationale Paralympic Meeting 2011 statt.
Marc Schuh vom Team London der Metropolregion Rhein-Neckar startete, ein Jahr vor den Paralympischen Spiele in London, in drei Disziplinen (100 / 200 / 400 Meter).

Über alle drei Distanzen zeigte er sein enormes Talent und sicherte sich, als jüngster Athlet im Feld, bei jedem Start die Goldmedaille.

Über die 100 Meter Sprintstrecke war es ein Kopf-an-Kopfrennen mit dem Tunesier Fata Zouinki, welches Marc mit 0,04 Sekunden Vorsprung für sich entschied.
Die danach folgenden Wettkämpfe über 200 und 400 Meter entschied der Wahl-Heidelberger mit komfortableren Abständen, um die Sekunde, zu den jeweiligen Podiumsfahrern.
Schon am nächsten Wochenende startet Marc beim Meeting in Knowsley/Großbritannien, um weiter Wettkampfpraxis zu sammeln.
 



Marc Schuh übt WM-Revanche

29. März 2011: Beim Fazza-Meeting in Dubai war Marc auf seiner Spezialstrecke, die 400 Meter, siegreich. Im Wüstenstaat verwies er Marcel Hug (Schweiz), der bei der WM Anfang des Jahres in Christchurch noch 0,2 Sekunden vor ihm war, auf den zweiten Platz. Beim Meeting kehrte Schuh den Spieß um und lies dem Schweizer mit einer Sekunde Vorsprung keine Chance.

Über die 200 Meter erklomm der 21-Jährige Rollstuhlsprinter, mit einem sehr guten dritten Platz, ebenfalls das Podium.
Im 100-Metersprint musste Marc der Konkurrenz das Siegertreppchen überlassen, hier kam er auf den vierten Platz.

In den kommenden Monaten wird sich der Heidelberger Physikstudent immer wieder bei Meetings messen, bis am 23. Juli die Deutsche Meisterschaft in Singen beginnt, bei der er seine Vormachtstellung im Land abermals unter Beweis stellen möchte.

Mehr Infos zu Marc Schuh: http://www.marc-schuh.de
 



Matthias Krieger wird Vize-Weltmeister

11. April 2011: Vergangene Woche fanden in Antalya (Türkei) die Judoka Weltmeisterschaften der Sehbehinderten und Blinden statt.
Von der letzten WM kehrte Matthias Krieger mit dem Titel in der Gewichtsklasse bis 81 kg zurück. Als Favorit fühlte er sich bei diesen Titelkämpfen aber nicht. "Meine Priorität lag in diesem Jahr eher auf meinem Studium!", erklärte der 26-Jährige Realschul-Lehramtsstudent nach seiner Rückkehr. Deshalb war er auch überaus zufrieden mit seinem Vize-Weltmeistertitel. Zumal er in den Kämpfen bis zum Finale zwei "schwere Brocken" aus dem Weg räumen musste. Im Viertelfinale traf Krieger auf den starken, mit Medaillenchancen startenden, Brasilianer. Im Halbfinale hatte er es dann mit dem Bronzemedaillengewinner aus dem letzten Jahr zu tun.

Matthias Krieger der extra wegen der WM ein Examen verschieben musste und gleich nach der Rückkehr von Antalya weiter für die Psychologie- und Theologieprüfung paukt, zählt mit 2-5% Sehkraft zu den "hochgradig Sehbehinderten".
Im Gegensatz zu den sehenden Judokas beginnen die Sehbehinderten oder Blinden den Kampf mit beiden Händen am Gegner. "Ansonsten gibt es bei uns nicht viele Unterschiede. Die Kampfabläufe sind so automatisiert, dass es keine große Rolle spielt, ob man sieht oder nicht. Deshalb kämpfen im paralympischen Judo auch alle zusammen!" erklärt Krieger, der auch in der 2. Bundesliga bei den Sehenden kämpft.
Der einzige Unterschied bei den Blinden, verrät Krieger, ist, "dass sie einen roten Punkt auf dem Mantel tragen."
Dieser signalisiert den Kampfrichtern, dass ein Blinder auf der Matte ist. Denn Blinde bekommen beim Verlassen der Matte keinen Punktabzug.

Wir gratulieren Matthias ganz herzlich zu seinem Erfolg!


Marc Schuh gewinnt WM-Bronze über 400 Meter

28. Januar 2011: Der 20-Jährige Ausdauerspezialist musste sich, in einer Zeit von 48.34 Sekunden, lediglich dem Chinesen Liu Chengming (47.95 sec.) und dem Schweizer Marcel Hug (48.16 sec.) geschlagen geben. Damit holt der Physikstudent, der an der Universität Heidelberg studiert und am Olympiastützpunkt trainiert, nach 2009 seine zweite WM-Medaille über die 400 Meter.  Durch Schuhs Edelmetall rangiert das Deutsche Team (7 Gold, 8 Silber, 8 Bronze) nun in der Nationenwertung unter den Top 10.

Wir gratulieren Marc ganz herzlich zur Bronzemedaille!
 



Marc Schuh steht im 400 Meter Rollstuhlsprintfinale

KW 4/2011: Bis kommenden Sonntag findet im neuseeländischen Christchurch die Leichtathletik-WM der Menschen mit Behinderung statt. Mehr als 1.000 Athletinnen und Athleten aus über 70 Nationen kämpfen um Edelmetall und Bestleistungen. Vom Olympiastützpunkt Rhein-Neckar ist der 21-Jährige Marc Schuh im Rollstuhlsprint vertreten. Im 200 Meterfinale sicherte sich der amtierende U23 Weltmeister den 6. Platz.
Bereits zuvor gelang ihm der Einzug ins 100 Meterfinale. In einer Zeit von 15,05 Sekunden fuhr Schuh im Endlauf an achter Position über die Ziellinie.
Am Freitagabend wird Marc Schuh auf seiner Spezialstrecke (400 Meter / Bestzeit: 45.64 Sekunden) um Gold kämpfen.
 



Hannelore Brenner gewinnt WM-Gold

KW 40/ 2010: Bei den Weltmeisterschaften der Reiter in Lexington (USA) hat die 47-jährige Hannelore Brenner aus Wachenheim (Metropolregion Rhein-Neckar) der deutschen Mannschaft die zweite Goldmedaille beschert. In der Para-Dressur (Grade 3) siegte Hannelore Brenner mit ihrem Pferd Women of the World vor der Dänin Annika Lykke Kalskow und der Australierin Sharon Jarvis. Erstmals ist in Lexington das Reiten für Sportler mit Behinderung Bestandteil der Weltreiterspiele. Für den Para-Sport ist dies ein wichtiger Schritt, hier dabei sein zu dürfen.
 
Wir gratulieren Hannelore Brenner zum Gewinn der Goldmedaille!