Tabea Tabel holt Bronze bei Junioren-Europameisterschaften

09. Januar 2017: Tabea Tabel erkämpft sich bei den Junioren-Europameisterschaften im Dezember den Vize-Europameistertitel im Reißen. Mit 97 kg stellt sie ihre persönliche Bestleistung in dieser Disziplin ein und gewinnt jeweils Bronze im Stoßen mit 121 kg, ebenfalls mit Bestleistung und deutschem Rekord bei den Juniorinnen, sowie im Zweikampf. Im olympischen Zweikampf, also in der Addition der beiden Disziplinen überzeugt die gebürtige Lörracherin mit 218 kg. Auch dies bedeutet Bestleistung und Deutscher Rekord in der Juniorinnen-Klasse. Ohne Frage, Tabea Tabel ist eine ganz große Zukunftshoffnung für den Bundesverband  Deutscher Gewichtheber (BVDG). Wir gratulieren und freuen uns Tabea auf ihrem Weg im Bundesleistungszentrum Leimen begleiten und unterstützen zu können.


 



Julia Schwarzbach ist Vize-Europameisterin

13. April 2015: Die zweimalige Olympiateilnehmerin Julia Schwarzbach hat mit einem überraschenden Erfolg den Startschuss für die Nationalmannschaft des Bundesverbandes Deutscher Gewichtheber (BVDG) Richtung Rio 2016 gegeben. Die Görlitzerin gewann bei den Europameisterschaften im georgischen Tbilisi mit 186 kg in der Klasse bis 53 kg die Silbermedaille im olympischen Zweikampf. Zusätzlich holte sich die 25-Jährige jeweils Bronze in den Einzeldisziplinen Reißen und Stoßen mit 83 und 103 kg. „Julia hat damit auch unter ihren jetzt erschwerten Trainingsbedingungen Ausdauer und Kontinuität auf hohem Niveau bewiesen“, lobte Sportdirektor Frank Mantek.

Bis zu den Spielen 2008 in London hatte sie unter ihrem Mädchennamen Julia Rohde als Angehörige der Sportförderkompanie der Bundeswehr unter professionellen Bedingungen trainieren können und 2012 wie schon 2008 bei Olympia in Peking mit Platz sieben starke Leistungen gezeigt.
Schon 2003, damals als 14-Jährige, tauchte sie erstmals bei Jugend- Europameisterschaften auf, ein Jahr später holte sie mit drei Mal Bronze bei diesem Ereignis ihre ersten internationalen Medaillen.

Nach London und ihrer Heirat mit Gewichtheberkollege Tom Schwarzbach aus Chemnitz lenkte sie ihren Focus verstärkt auf die berufliche Ausbildung.
Schwarzbach absolviert in der Heidelberger Artos-Klink eine Ausbildung zur Krankenschwester und kann seitdem nur noch nach Feierabend trainieren. Umso höher ist ihr neuerlicher Erfolg zu bewerten, der ihr Selbstvertrauen gibt, um mit Rio 2016 noch einmal das große Ziel Olympia anzugehen.

Für die Männermannschaft bedeutet ihr Erfolg Rückenwind vor den Weltmeisterschaften Ende November in Houston/Texas, wo das Team von Bundestrainer Oliver Caruso die für vier Olympia-Startplätze ausreichende Position in der Nationenwertung verteidigen will.
Für die Frauen gilt es dort, die Olympianorm zu bewältigen, voraussichtlich werden dies in Schwarzbachs Kategorie 190 kg im Zweikampf sein. Sie und ihre Kolle- ginnen werden bei den Europameisterschaften im kommenden Jahr versuchen, wieder einen Startplatz für Olympia zu sichern – und den zu besetzen ist Julia Schwarzbach eine der aussichtsreichsten Kandidatinnen. Quelle: BVDG

 


 



Almir Velagic gewinnt EM-Bronze

14. April 2014: Almir Velagic erkämpft sich bei der Europameisterschaft in Tel Aviv die Bronzemedaille. 423 Kilogramm leuchteten am Ende für den frisch gebackenen Vater von Zwillingen auf der Anzeigetafel im Zweikampf auf.
"Das ist schon jetzt das schönste Jahr in meinem Leben!", gab Velagic danach überschwänglich zu Protokoll.
Der 32-jährige Superschwergewichtler setzte damit das Sahnehäubchen auf eine sehr gute Gesamtleistung des deutschen Gewichtheberteams.
Jürgen Spieß gelang mit 381 Kilo der Sprung, nach fast zweijähriger Verletzungspause, auf den 7. Platz.
Einen sehr guten Auftakt der EM machte die Karlsruherin Sabine Kusterer. Mit zwei deutschen Rekorden sicherte sie sich den 6. Platz in ihrer Gewichtsklasse.

Weitere Platzierungen der EM:
5. Platz Nina Schroth
6. Platz Yvonne Kranz
8. Platz Alexej Prochorow
10. Platz Robby Behm

Das OSP-Team gratuliert allen EM-Teilnehmern recht herzlich zu ihren Erfolgen!


 



BVDG zufrieden mit WM Abschneiden

28.10.2013: Robert Oswald aus Frankfurt/Oder hat die Bühne der Gewichtheber-Weltmeisterschaft in Breslau / Polen zur Steigerung von zwei seiner Bestleistungen genutzt und damit den insgesamt positiven Auftritt des deutschen Teams abgerundet. Mit 350 kg (Reißen 160 + Stoßen 190) steigerte sich der 25-Jährige in der Kategorie bis 94 kg im Reißen und im Zweikampf um jeweils drei Kilo und wurde Dritter der B-Gruppe. Mit nur einem gültigen Versuch im Stoßen verschenkte Oswald allerdings eine noch bessere Platzierung.

Neben dem kurzfristigen Ausfall von Schwergewichtler Robby Behm wegen Grippe blieb es der einzige kleine Wermutstropfen zum Abschluss der internationalen Saison der deutschen Heber. „Alle vier Sportler wurden der WM-Nominierung gerecht und haben die Zielstellung erfüllt“, sagte Bundestrainer Michael Vater. „Der Sichtungshintergrund für das entscheidende nächste Jahr hat sich erweitert.“ In 2014 geht es bei der WM erstmals um Qualifikationspunkte für die Olympiateilnahme in Rio 2016.

Nach den vorherigen Erfolgen im Nachwuchsbereich lieferte das deutsche WM-Quartett eine rundum zufriedenstellende Leistung mit der Aufstellung von zehn persönlichen Bestleistungen ab. Von insgesamt 24 Versuchen im Reißen und Stoßen waren 18 gültig, damit war die Grundlage für die guten Leistungen geschaffen. „Zusammen mit den Nachwuchssportlern haben wir weitere Perspektivkaderathleten in der Hinterhand“, bilanzierte Vater die WM im nacholympischen Gewichtheber-Jahr, das mit den Deutschen Meisterschaften am kommenden Wochenende im thüringischen Ohrdruf abgerundet wird. (Quelle: BVDG)


 



Leistungen interessieren - Platzierungen zweitrangig

22. Oktober 2013: Vorschau auf die Gewichtheber-Weltmeisterschaften in Breslau / Polen

Realismus, gepaart mit einem vorsichtigen Optimismus, zeichnet Gewichtheber-Bundestrainer Oliver Caruso vor den Weltmeisterschaften im polnischen Breslau Ende Oktober aus. „Wir werden nur mit viel Glück einen Athleten unter den besten Zehn haben, doch die Platzierungen sind sowieso zweitrangig, schließlich geht es bei dieser WM um nichts“, meint der Olympiadritte von 1996. Qualifikationspunkte für die Olympiateilnahme werden erst ab 2014 vergeben, und bei der Medaillenvergabe wird sein Quintett ohnehin keine Rolle spielen.

Diese Qualifikation über die WM 2014 und 2015 ist das Hauptziel für Caruso, auch wenn er weiß: „Auch Olympia 2016 ist eigentlich nur ein Zwischenschritt auf dem Weg nach Tokio 2020, bis wir wieder ein schlagkräftiges Team aufgebaut haben.“

Keine Medaillen, das steht spätestens fest nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Tom Schwarzbach, dessen schwieriges Gewichtheberjahr damit unerfreulich endet. Zu Saisonbeginn hatte er sich nach eingehenden Beratungen mit Caruso zu einem Wechsel von der 85- in der 94-Kilo-Klasse entschieden und deshalb auf die EM-Teilnahme verzichtet. In der von ihm sehr gut absolvierten WM-Vorbereitung traten zuletzt jedoch Knieprobleme auf, kurz darauf klemmte er sich einen Nerv ein. „Da habe ich ihn aus der WM-Vorbereitung genommen“, erläuterte Caruso. „Tom ist für die Planung bis Rio 2016 zu wichtig, wir wollen ihn nicht verheizen.“

So bleiben fünf Heber, denn die Olympiateilnehmer Almir Velagic und Jürgen Spieß kommen nach Knie- und Hüftoperationen für einen WM-Einsatz noch nicht in Frage. Beide arbeiten im Training jedoch eifrig am Comeback. So ist der 30 Jahre alte Obrigheimer Jakob Neufeld in der Klasse bis 77 kg der Routinier in seiner Mannschaft. Den Anfang wird der Berliner Robert Joachim (Berlin) in der Kategorie bis 69 kg machen, sein Vereinskollege Michael Müller startet in der Klasse bis 85 kg, Robert Oswald aus Frankfurt/Oder bis 94 kg und zum Schluss der Chemnitzer Robby Behm in der Klasse bis 105 kg. Sie hatten sich über eine Ausscheidung in Leimen qualifiziert. „Von den fünf Männern haben vier neue Bestleistungen gehoben und sich insgesamt um 30 Kilo im Zweikampf verbessert“, freut sich Caruso, der Verbesserungen jedoch als Voraussetzung für die Nominierung verlangt hatte.

Über leistungsfähige Frauen verfügt Caruso mit Ausnahme der Durlacherin Sabine Kusterer nicht nach dem Rücktritt von Christin Ullrich und dem Beginn der Berufsausbildung von Julia Rohde, die lediglich drei Mal in der Woche trainiert. „Nur noch Sabine trainiert unter professionellen Bedingungen.“ Die Frauen werden daher versuchen, zumindest eine Starterin für Olympia 2016 über die EM im Frühjahr des nächsten Olympiajahres zu qualifizieren. Eine WM-Teilnahme scheitert vor allem am engen finanziellen Rahmen.

Quelle: BVDG


 



Hofmann mit Topleistung Fünfter

15. Mai 2013: Gewichtheber Matthäus Hofmann hat bei den Junioren-Weltmeisterschaften in der peruanischen Hauptstadt Lima eine hervorragende Vorstellung abgeliefert.
 
Der Obrigheimer erkämpfte sich in der Klasse bis 94 kg mit einer Leistung von 354 kg (Reißen 163 + Stoßen 191) den fünften Platz, verbesserte bei sechs gültigen Versuchen in jeder der drei Disziplinen jeweils zwei Mal seine persönliche Bestleistung und steigerte sogar den Deutschen Juniorenrekord im Reißen, den bisher Olympiateilnehmer und Ex-Europameister Jürgen Spieß gehalten hat. Im Reißen, wo er Vierter wurde, fehlten ihm nur drei Kilogramm zur Bronzemedaille. U23-Bundestrainer Michael Vater freute sich: „Ich bin mehr als zufrieden. Der Junge ist Einer!“

Im Zweikampf fehlten dem 18-Jährigen elf Kilogramm zu einer Medaille. Neuer Weltmeister wurde der Russe Konstantin Roschupkin mit 371 kg (168 + 203) vor seinem Landsmann Alexei Kosow mit 370 kg (173 + 197). Bronze sicherte sich der Ägypter Saad Abouelyazideid Khattab Ossama mit 365 kg (165 + 200). Hofmann ist der einzige Teilnehmer des Bundesverbandes Deut-scher Gewichtheber (BVDG) an den Titelkämpfen.
Quelle: BVDG
 

 
 


Almir Velagic sichert sich EM-Platz fünf

15. April 2013: Almir Velagic hat für einen guten Schlusspunkt der Gewichtheber-Europameisterschaften im albanischen Tirana aus deutscher Sicht gesorgt. Mit einer Leistung von 409 kg (Reißen 180 + Stoßen 229) erreichte der Superschwergewichtler aus Speyer den fünften Platz im Zweikampf und wurde sogar Vierter im Stoßen. „Eine Medaille war jedoch nicht drin“, meinte der Olympiastarter angesichts von sieben Kilo Rückstand im Stoßen auf Bronze. In seiner Spezialdisziplin hatte er eine sehr gute Leistung geboten, während der Vize-Europameister von 2009 in der ersten Disziplin Reißen Probleme besaß. „Das war technisch schwierig, da ich in der Vorbereitung lange Schmerzen am Knie verspürt habe“, sagte Velagic.

Bundestrainer Oliver Caruso fand auch: „Almir hat einen sehr guten Kampf geboten, ich bin sehr zufrieden.“ Auch insgesamt zog der Olympiadritte von 1996 ein positives Fazit nach den ersten Titelkämpfen unter seiner Verantwortung, nachdem er Anfang des Jahres das Amt von Frank Mantek übernommen hatte. „Wir haben keinen Durchfaller gehabt, damit bin ich schon zufrieden. Besonders die Vorbereitung für diese erste EM war anstrengend, aber da muss ich durch.“ Er hat die Titelkämpfe als „Sichtungsveranstaltung“ angesehen und kündigte an: „Zur WM im Oktober in Wroclaw werden einige jüngere Athleten ihre Chance bekommen.“ Entscheidend wird es ohnehin erstmals erst im Herbst 2014, wenn es bei der WM erstmals um Olympia-Qualifikationspunkte geht. Bis dahin will Caruso einen aussichtsreichen Kader auf die Beine gestellt haben.
Quelle: BVGD
 

 
 


OSP-Trainer/in für den Gewichtheber-Nachwuchsbereich am OSP Rhein-Neckar gesucht

Der BUNDESVERBAND DEUTSCHER GEWICHTHEBER
und der BADEN-WÜRTTEMBERGISCHE GEWICHTHEBERVERBAND suchen
zum 01. April 2013
eine/n hauptamtlichen OSP-Trainer/in
für den Nachwuchsbereich
am Olympiastützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg
 


Aufgaben

Das interessante Aufgabengebiet beinhaltet schwerpunktmäßig die verantwortliche Führung und Steuerung der Nachwuchs-Kader-Athleten/Athletinnen des Bundesverbandes Deutscher Gewichtheber.

Dazu gehören schwerpunktmäßig:

•    die sportfachliche Betreuung der Kaderathleten/innen am Bundesstützpunkt Leimen / Heidelberg

•    die inhaltliche und organisatorische Zusammenarbeit mit den Landesverbänden und Heimtrainern im Prozess des langfristigen Leistungsaufbaus dieser Athleten/innen

•    die anteilige inhaltliche Mitarbeit im Führungs- und Ausbildungsprozess des Baden Württembergischen Landesverbandes

•    die Koordination der Zusammenarbeit mit den entsprechenden Verantwortungs-bereichen des Olympiastützpunktes Rhein-Neckar

•    die Mitarbeit bei der Erarbeitung und Fortschreibung einer fundierten Trainings-konzeption für den Nachwuchsbereich

•    die Führung des pädagogischen Prozesses Schule / Freizeit der im OSP-Internat wohnenden bzw. vor Ort  trainierenden Sportler/innen

•    die Mitarbeit bei der kontinuierlichen Aus- und Weiterbildung der Trainer und Übungs-leiter auf Bundes- und Landesebene
 

Profil

•    Sie haben ein sportwissenschaftliches Studium mit Erfolg absolviert

•    Sie sind teamfähig, haben in der Praxis Ihre sportfachlichen Kenntnisse unter Beweis gestellt und bringen Organisationstalent und Eigeninitiative mit. Sie arbeiten gern zielorientiert und sind in der Lage, junge Gewichtheber zu einer erfolgreichen Leistungssportkarriere zu motivieren

•    Sie verfügen über gute PC-Kenntnisse

•    Sie besitzen Führungsqualitäten

Wenn Sie die Herausforderungen einer interessanten Tätigkeit annehmen wollen, bitten wir um Ihre aussagekräftigen schriftlichen Bewerbungsunterlagen bis zum 15. Februar 2013 an:

Bundesverband Deutscher Gewichtheber
Bereich Leistungssport
 
 


Ex-Weltmeister Oliver Caruso neuer Gewichtheber-Bundestrainer

02. Januar 2013: Frank Mantek hat seinen eigenen Nachfolger selbst gefunden und für den Job begeistert: Oliver Caruso leitet ab dem 1. Januar 2013 als Bundestrainer Männer und Frauen die Geschickte der deutschen Gewichtheber. Mantek war nach 22 Jahren mit 126 Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften sowie Olympischen Spielen zurückgetreten und fungiert künftig als Sportdirektor des Bundesverbandes Deutscher Gewichtheber (BVDG).

Der 38 Jahre alte Caruso, Olympia-Dritter von 1996, Weltmeister im Reißen 1998 und 2002 sowie dreifacher Europameister in Riesa 1998, war zuletzt besonders im Nachwuchsbereich außergewöhnlich erfolgreich leitender Landestrainer Baden-Württemberg. „Ich habe lange gezögert, weil ich meinen bisherigen Job sehr gern ausgefüllt habe, doch die Herausforderung reizt mich, und jetzt ergab sich diese vielleicht einmalige Gelegenheit“, sagte er.

Der Obrigheimer tritt ein schweres Erbe an. „Hinter den älteren Athleten Matthias Steiner, Almir Velagic, Jürgen Spieß und auch schon Jakob Neufeld fehlt uns altersmäßig der Mittelbau“, analysiert er. Einzig der Chemnitzer Tom Schwarzbach, aktueller Europameister im Stoßen, rangiert mit 26 Jahren in diesem Bereich. Bei den Frauen ist noch fraglich, ob die beiden Olympiateilnehmerinnen Julia Rohde und Christin Ulrich ihre Laufbahn fortsetzen werden - Caruso baut auf sie. Er sieht die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro lediglich als Zwischenziel an. „Bis 2020 sollten die jüngeren Sportler so weit entwickelt sein, dass sie um Olympiamedaillen mitkämpfen können.“

Die Saison 2013 wird Caruso, dem als Bundestrainer Michael Vater, Thomas Faselt und Manuel Galvan zur Seite stehen, zur Sichtung nutzen. „Der erste wirklich wichtige Wettkampf wird die Weltmeisterschaft 2014 sein, wenn die ersten Olympia-Qualifikationspunkte vergeben werden.“ Quelle: BVDG
 

 
 


Christin Ulrich unglaublicher Wettkampf

30. Juli 2012 Persönliche Bestleistungen purzelten geradezu
 
Christin Ulrich bot bei ihren ersten Olympischen Spielen einen starken Wettkampf.
Die 1,50 Meter kleine Frohnatur genoss scheinbar von Anfang bis zum Ende ihren Olympischen Auftritt in der 58kg-Klasse.
Ihr Ziel war es in diesem Jahr zu den Olympischen Spielen zu fahren und dort unter die Topten zu kommen. Nüchtern betrachtet könnte man denken, dass die 21-Jährige aus diesem Grund nicht mit ihrem 13. Platz am heutigen Tage zufrieden wäre. Doch die Bilder aus London und auch die Zahlen sprechen eine andere Sprache.
Christin Ulrich verbesserte ihre persönliche Bestleistung im Zweikampf um 8 Kilogramm. In beiden Teildisziplinen stellte sie einen neuen Rekord auf. Im Reißen schaffte die Sportsoldatin 93kg, im Stoßen 114kg.
Obwohl es für Laien kaum nachzuvollziehen ist, sind schon kleine Steigerungen der persönlichen Bestleistung von einem Kilogramm außerordentlich schwierig. Umso höher muss man diesen persönlichen Triumph von Christin Ulrich einstufen.

Glückwunsch Christin Ulrich zu dieser tollen Leistung!
 


Julia Rohde mit Bestleistung

29.07.2012: 4. Platz im Olympischen B-Finale
 
Bei der olympischen Gewichtheberinnen-Entscheidung in der 53 Kilogramm-Klasse bot Julia Rohde einen tollen Wettkampf.
Mit 83 Kilo stieg sie in den Wettbewerb im Reißen ein. Souverän schaffte sie dieses Anfangsgewicht im ersten Versuch. Danach steigerte Julia auf 85 kg was gleichzeitig ihre persönliche Bestmarke darstellt. Auch dieses Gewicht stemmte sie im ersten Versuch in den "Hallenhimmel". Die 87 Kilo waren dann etwas zu schwer. Somit blieb es beim Reißen bei 85 Kilogramm.

Im Stoßen bestätigte die Wahl-Leimenerin ebenfalls ihren persönlichen Rekord. 108 Kilo standen beim Reißen am Ende zu Buche. Dies war ihr zweites Gewicht welches sie nach 105 gestemmten Anfangskilos auflegen lies. Beim dritten und letzten Versuch lagen 110 Kilogramm auf der Hantel. Allerdings zwang die Langhantel mit mehr als das doppelte des Körpergewichts der 23-Jährige, diese in die Knie.

Mit 193 Kilogramm im Zweikampf belegte die sympathische Gewichtheberin des Team London der Metropolregion Rhein-Neckar am Ende den 4. Platz im B-Finale.

Herzlichen Glückwunsch!
 
Mehr zu Julia Rohde erfahren Sie hier!


Julia Rohdes großer Tag

29. Juli 2012: Einfach den Kopf ausschalten!
 
Julia Rohde möchte in London unter die ersten Zehn kommen. Die Gewichtheberin aus Leimen bestreitet ihre zweiten Olympischen Spielen. In Peking schaffte sie einen sehr guten 7. Platz. In London peilt sie ein ähnliches Ergebnis an.

Für die 23-Jährige wird es heute ein harter Wettkampftag. Den Gewichthebern bleibt lediglich ein Tag an dem sie den kompletten Zweikampf mit Reißen und Stoßen hinter sich bringen müssen.
Zuerst steht das Wiegen auf dem Programm. Julia darf in London nicht mehr als 53 Kilogramm auf die Waage bringen. Danach beginnt der Wettbewerb mit dem Reißen.

Julia wird versuchen an ihre Bestleistung von 85 kg heranzukommen. Nachdem alle Teilnehmer der Gruppe das Reißen beendet haben, folgt nach einer kurzen Pause das Stoßen. Hier liegt ihr Rekord bei 108 kg, was mehr als das Doppelte ihres Körpergewichts bedeutet!

Für den Olympischen Zweikampf werden am Ende beide Resultat zusammengezählt. Die Athletin die nach der Addition die meisten Kilogramm zu Buche stehen hat, wird Olympiasiegerin.
Tom Schwarzbach, OSP-Olympiaexperte und Freund von Julia, berichtet, dass es beim Olympischen Zweikampf aber nicht nur auf das Gewicht ankommt: "Es kommt vor allem darauf an, dass bei einem Wettkampf wie Olympia, möglichst mit drei gültigen Versuchen in den Teildisziplinen abgeschnitten wird!" Kommt es nämlich am Ende zu einem Gleichstand der erreichten Gewichte sind die Fehlversuche mitentscheidend.
Tom rät allerdings, "den Kopf innerhalb des Wettkampfs einfach auszuschalten! Wer zu sehr nachdenkt erreicht im Wettkampf nicht seine Leistungsgrenze."
 
©A.Grüber
 
Mehr Infos zu Julia Rohde finden Sie hier.

Wir drücken heute ab 13.30 Uhr die Daumen!
 

 


Jürgen Spieß und Almir Velagic sichern sich Olympiaticket

11. Juni 2012: Ausverkaufter Black-Forest-Cup
Der Showdown für die Olympischen Spiele war am Samstag im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar zum Greifen nahe. Die deutschen Gewichtheber kämpften um die letzten beiden zu vergebenen Olympiatickets, die sich am Ende Jürgen Spieß und Almir Velagic sicherten.
 
In einer sehr guten Verfassung präsentierte sich Almir Velagic beim Black Forest - Cup den 1.200 Zuschauern. Der 30-Jährige war im Zweikampf mit 416 kg ganze sechs Kilo stärker als der bereits qualifizierte Olympiasieger Matthias Steiner, dem nach seiner langen Verletzungspause noch die Substanz für den großen Wurf fehlte.
Jürgen Spieß kann sich gut in Steiners Lage versetzen. Der 28-Jährige musste sich in den vergangenen zwei Jahren einer Knieoperation unterziehen und konnte aufgrund einer Entzündung in der Hüfte erst im Februar ins Training einsteigen. Seine Vorbereitung bezeichnete er deshalb auch als "Kompromissveranstaltung". 
Um so glücklicher war der Heidelberger als er am Samstag die Olympianorm um 7 Kilogramm überbot und somit ein Kilogramm höher lag als sein direkter Konkurrent Tom Schwarzbach.
 
Mit Julia Rohde, Christin Ulrich, Jürgen Spieß, Matthias Steiner und Almir Velagic ist damit das Gewichtheber-Olympiateam komplett. Die verbleibenden acht Wochen wollen die Athleten nun nutzen um sich optimal auf den Wettkampf in London vorzubereiten. 
 


Spannung vor Black Forest-Cup

05. Juni 2012: Die Spannung steigt vor Olympia-Qualifikation
 
Der Countdown läuft unaufhörlich herunter, gerade unter den fünf noch um ein Olympiaticket kämpfenden deutschen Gewichthebern steigt die Spannung vor dem Black Forest-Cup am Samstag. Olympiasieger Matthias Steiner wird das Trio der deutschen Männer in London anführen, doch Almir Velagic, Jürgen Spieß, Tom Schwarzbach, Jakob Neufeld und Robby Behm wollen auch noch auf den Olympiazug aufspringen. Zwei Plätze sind noch frei, am Sonntag gegen 19 Uhr wird die Entscheidung gefallen sein.
 
Schon im Vorfeld sorgt der Black Forest-Cup gerade in der Region für Furore. Bereits 800 der zur Verfügung stehenden 1.200 Eintrittskarten sind vergriffen, die restlichen Tickets werden an der Abendkasse verkauft. Die Zuschauer erwartet Spitzensport, Spannung und ein unterhaltsames Nebenprogramm, wenn die Veranstaltung um 16.00 Uhr im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar beginnt (Einlass ab 15.00 Uhr). Neben den sechs starken deutschen Männern treten die bereits für Olympia nominierten Frauen Julia Rohde und Christin Ulrich zu einem letzten Leistungs-Wettkampftest vor Olympia an, zudem die starke französische Equipe, angeführt von Vencelas Dabaya Tientcheu, dem Olympiazweiten der Klasse bis 69 kg und zugleich Weltmeister von 2006, sowie dem aktuellen Vizeweltmeister der Kategorie bis 85 kg, Benjamin Hennequin.
 
Im interessanten Rahmenprogramm ist das Team Extreme Bike Sports aus Heidelberg zu sehen, mit dem mehrfachen Deutschen Meister im Gelände-Bikesport, Thomas Mrohs, und dem Junioren-Welt- und Europameister Raphael Pils. Sie werden gleich zwei Kostproben ihres atemberaubenden Könnens geben. Bei der Get-Together-Party im Anschluss besteht auch die Möglichkeit, das erste Fußball-Europameisterschaftsspiel der deutschen Elf gegen Portugal zu verfolgen. Noch größer wird die Spannung jedoch bei der öffentlichen Pressekonferenz nach der Gewichtheber-Veranstaltung sein, wenn Bundestrainer Frank Mantek das Aufgebot des Bundesverbandes Deutscher Gewichtheber (BVDG) für London bekannt gibt. Dieses Aufgebot schlägt der BVDG dann dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zur Olympianominierung vor. Quelle: BVDG
 

 


Der Olympia-Countdown im Gewichtheben hat begonnen

26. April 2012: Der Black Forest-Cup, die finale Olympia-Qualifikation 2012 im Gewichtheben findet am 09. Juni in Heidelberg statt
 
Die Operation „Working on a dream - London 2012 - Wir schaffen das!“ geht in ihre Schlussphase.
Nach einer turbulenten und spannenden Olympiaqualifikationsphase 2011 bei den Männern, bedingt durch den Ausfall von Leistungsträgern wie Matthias Steiner oder Jürgen Spieß, gelang dem BVDG dank hervorragender Teamleistung am Ende die Sensation: Die deutschen Gewichtheber sicherten sich 3 Olympiastartplätze bei den Männern und 2 bei den Damen.
 
Nachdem bei den Frauen feststeht, dass Julia Rohde und Christin Ulrich vom BVDG für die Olympischen Spiele nominiert werden, müssen die Männer am 9. Juni in Heidelberg noch um die Olympia-Qualifikation kämpfen. Das bedeutet, dass an diesem Tag Spitzenleistungen, Spannung und Dramatik zu erwarten sind, was einen echten Vorgeschmack auf London gibt.
 
 
Neben den Top-Athleten aus Deutschland - allen voran der Olympiasieger Matthias Steiner, Europameister 2012 Tom Schwarzbach, Europameister 2009 Jürgen Spieß und Vize-Europameister 2009 Almir Velagic werden auch alle anderen Gewichtheber der Nationalmannschaft die Möglichkeit nutzen, sich für London zu qualifizieren. Darüber hinaus bestreiten weitere Olympiakandidaten aus Frankreich und Spanien ihren finalen vorolympischen Wettkampf in Heidelberg und hoffen auf den Turniersieg beim Black Forest-Cup.
Der sportliche Part gipfelt dann in dem finalen Olympia-Nominierungsvorschlag des BVDG an den DOSB.
 
Im Anschluss an den Wettkampf dürfen sich alle Teilnehmer auf ein „Get together“ freuen.
Lassen sie sich diese außergewöhnliche Veranstaltung nicht entgehen und wenden Sie sich gerne an den Bundesverband Deutscher Gewichtheber bei Fragen und Anregungen (www.bvdg-online.com). Eintrittskarten werden über (www.eventim.de) angeboten.
 
Wir freuen uns auf Sie! Working on a dream – London 2012 - Wir schaffen das!
 
 

 
 


Matthias Steiner mit EM-Silber und Olympiaqualifikation

16. April 2012: Drei Athleten für Olympia qualifiziert
 

Es war ein Comeback wie aus dem Bilderbuch. Nachdem Matthias Steiner seine erste Rückkehr auf die Heberbühne Mitte März kurzfristig wegen eines Magen-Darm-Infekts absagen musste, schaffte er bei der Europameisterschaft in Antalya mit Silber eine sensationelle Rückkehr.

 

424 Kilogramm standen am Ende im olympischen Zweikampf für ihn zu Buche.

Dies waren 25 Kilo mehr als die Olympianorm fordert. 

Mit 190 Kilo im Reißen und 234 Kilo im Stoßen sicherte sich Matthias die EM-Silbermedaille. Nur der Russe Russland Albegow (429 Kilo) war an diesem Tag stärker. 

 

Seine Freude über den gelungen Wettkampf brachte Matthias Steiner nach den gestandenen 234 Kilo im Stoßen mit einem ganz eigenen Gruß zum Ausdruck: Er küsste sein linkes Knie! 

Ein Einriss der Quadrizeps-Sehne hatte ihn monatelang außer Gefecht gesetzt. Steiner konnte erst im Januar wieder richtig ins Training einsteigen. 

Nach EM-Silber freute er sich am ARD-Mikrofon: "Ich fühle mich sehr gut. Ich war an Gold dran. Es war ein sehr, sehr guter Wettkampf."

 

Damit sind schon drei Olympiastützpunktheber/innen sicher für Olympia qualifiziert. Neben Steiner konnten sich auch Christin Ulrich und Julia Rhode in der Türkei das Ticket für London sichern.

 


 
 


Auch Ulrich erfüllt mit 5. EM-Platz Olympianorm

11. April 2012: Dritter EM-Wettkampftag mit Christin Ulrich und Sabine Kusterer
 
Mit einem hervorragenden 5. Platz und 203 erreichten Kilogramm im Olympischen Zweikampf beendete die Ladenburgerin Christin Ulrich ihren Wettkampf bei der EM in Antalya (TUR). Nach misslungenem Anfangsversuch mit 88 kg im Reißen fand Christin anschließend gut in den Wettkampf, bewältigte die Startlast im zweiten Versuch mit Bravour und stellte dabei die deutsche Rekordlast von 90 kg im dritten Versuch ein.
 
In ihrer Paradedisziplin - dem Stoßen - begann sie mit 110 kg und ließ souveräne 113 kg im zweiten Versuch folgen. Im dritten Versuch bot sich ihr die Chance, mit 116 Kilogramm vorne im Klassement mitzukämpfen, weshalb sie diese Last auch auflegen ließ. Aufgrund einer Jury-Unterbrechung wurde sie von der Wettkampfhantel zurückgeholt, wodurch ihre Konzentration stark beeinträchtigt wurde. Deshalb konnte sie diesen Versuch im erneuten Angang nicht gültig gestalten.
 
Mit neuen deutschen Rekorden im Stoßen und im Zweikampf überbot sie die Olympianorm um vier Kilogramm (203 kg) und präsentierte sich in ihrer ersten A-Gruppen-Veranstaltung bei den Frauen in einer neuen Qualität.
Ihre Teamkollegin Sabine Kusterer vom KSV Durlach trat am frühen Nachmittag in derselben Gewichtklasse in der B-Gruppe an.
 
Ihre Stationen im Reißen waren gültige 85 und 87 kg sowie ungültige 88 kg im dritten Versuch. Im Stoßen begann sie leider mit ungültigen 104 kg. Das Trainerteam steigerte anschließend auf 105 kg, die sie sicher bewältigte. Die aufgelegten 107 kg im dritten Versuch konnte die junge Karlsruherin nicht gültig gestalten und belegte mit einer Zweikampfleistung von 192 kg insgesamt Platz 9.
Der BVDG gratuliert beiden Damen zu ihren EM-Leistungen. (Quelle: BVDG)
 

 


Julia Rohde sichert sich 5. EM-Platz

10. April 2012: Medaille verpasst - Olympianorm geschafft!
Julia Rohde konnte ihre EM-Medaille aus dem Vorjahr leider nicht wiederholen. Im türkischen Antalya kämpfte sie in der Klasse bis 53 kg.
Mit 192 Kilogramm im olympischen Zweikampf (Reißen 87 / Stoßen 105) kam sie ihrer persönlichen Bestleistung (193 Kilogramm) ganz nahe. Doch zu EM-Bronze wie im letzten Jahr reichte es ihr, trotz Steigerung von fünf Kilogramm gegenüber des Vorjahresergebnisses (187 kg), nicht.
 
Dennoch hat Julia erst einmal Grund zur Freude, denn die Olympianorm von 188 Kilo in ihrer Gewichtsklasse hat sie mit dem EM-Ergebnis geschafft. Was diese Normerfüllung wert ist, kommt noch auf die interne Konkurrenz an. Die deutschen Gewichtheberinnen können nur zwei Athletinnen nach London entsenden. 
 
Erfüllen mehrere Sportlerinnen die Qualifikationsleistung, bekommt die Athletin den Vorrang, deren Differenz ihrer Zweikampfleistung zur Olympianorm ihrer Gewichtsklasse bei Übererfüllung größer ist.
Ist die Differenz gleich, erhält die Sportlerin den Vorrang, die zur letzten Qualifikationsweltmeisterschaft die bessere Platzierung hatte. Ist diese auch gleich, wird die Platzierung zur WM 2010 herangezogen.
 

 
 


Aufgebot Europameisterschaften im Gewichtheben in Antalya

02. April 2012: Olympiasieger Steiner als Leitfigur zurück
 
Olympiasieger Matthias Steiner führt die deutsche Mannschaft bei den Europameisterschaften vom 8. bis 15. April im türkischen Antalya als Leitfigur ins Rennen. An dem Ort, an dem der Superschwergewichtler 2010 mit dem Weltmeistertitel im Stoßen und Silber im Zweikampf seinen letzten ganz großen Erfolg feierte, wird Steiner nach über einem halben Jahr Verletzungspause aufgrund eines Einrisses der Quadrizepssehne im Oberschenkel auf die Bühne zurückkehren. „Ich freue mich sehr, ausgerechnet in Antalya erstmals wieder Wettkampfpraxis mit Blick auf Olympia zu sammeln“, sagte der Chemnitzer.
Wunderdinge sind von ihm jedoch nicht zu erwarten. Die Erfüllung der Olympianorm ist ein primäres Ziel. „Es ist einfach an der Zeit, wieder in Wettkämpfe einzusteigen“, begründet Bundestrainer Frank Mantek die Nominierung des 29-Jährigen. Ein Medaillengewinn ist aufgrund des nach wie vor vorhandenen Trainingsrückstandes des „Sportlers des Jahres“ von 2008 praktisch unmöglich. Das ursprünglich für den Bundesligaheimkampf des Chemnitzer AC gegen Neuhardenberg geplante Comeback hatte Steiner wegen eines Magen-Darm-Infekts kurzfristig absagen müssen, doch drei Tage später stieg er wieder ins Training ein.
Fünf deutsche Heber werden auf der EM-Bühne vertreten sein. Wenn der Chemnitzer Tom Schwarzbach seine glänzende WM-Vorstellung aus dem November an der türkischen Riviera wiederholt, hätte der WM-Vierte im Stoßen die größten Medaillenchancen in der Klasse bis 85 kg. In der Klasse bis 77 kg starten Jakob Neufeld und André Neufeld (Neuhardenberg), dazu mit Steiner im Superschwergewicht der Baunataler Alexej Prochorow.
 
Die Frauen kämpfen bereits um ihre Olympiaqualifikation. Die größten Aussichten besitzen Peking-Teilnehmerin Julia Rohde (Görlitz, Klasse bis 53 kg) und Christin Ullrich (Ladenburg, bis 58 kg). Auch die Superschwere Kathleen Schöppe (Chemnitz) besitzt gute Möglichkeiten. Dazu könnten sich mit Topleistungen Mandy Wedow (Neuhardenberg) und Yvonne Kranz (Suhl, beide bis 75 kg) sowie Sabine Kusterer (Durlach, bis 58 kg) einen von insgesamt zwei zur Verfügung stehenden London-Startplätzen holen. 
 
Das EM-Aufgebot im Einzelnen:
Männer, Klasse bis 77 kg: Jakob Neufeld (Obrigheim), André Winter (Neuhardenberg), Klasse bis 85 kg: Tom Schwarzbach (Chemnitz), Klasse über 105 kg: Matthias Steiner (Chemnitz), Alexej Prochorow (Baunatal)
Frauen, Klasse bis 53 kg: Julia Rohde (Görlitz), Klasse bis 58 kg: Christin Ullrich (Ladenburg), Sabine Kusterer (Durlach), Klasse bis 75 kg: Yvonne Kranz (Suhl), Mandy Wedow (Neuhardenberg), Klasse über 75 kg: Kathleen Schöppe (Chemnitz)
(Quelle: BVDG)
 

 
 


Am 09. Juni - Olympiaflair im OSP

Der Olympia-Qualifikationswettkampf 2012 im Gewichtheben findet am 09. Juni in Heidelberg statt

Die Operation „Working on a dream - London 2012 - Wir schaffen das!“ geht in ihre Schlussphase. Die Organisatoren geben den Startschuss für das Gewichtheber-Event am 09. Juni 2012 im OSP Rhein-Neckar.

Nach einer turbulenten und spannenden Olympiaqualifikationsphase 2011 bei den Männern, bedingt durch den Ausfall von Leistungsträgern wie Matthias Steiner oder Jürgen Spieß, gelang dem BVDG dank hervorragender Teamleistung am Ende die Sensation: Die deutschen Gewichtheber sicherten sich drei Olympiastartplätze bei den Männern und zwei bei den Frauen.

Zum Hintergrund
Während die Entscheidung über die Besetzung des Olympiateams der Frauen direkt nach den Europameisterschaften im April fällt, sieht der Nominierungsmodus bei den Männern noch einen weiteren Wettkampf im Juni vor. Dem WM-Erfolg 2011 ist es zu verdanken, dass im Januar die Idee geboren ist, diesen Qualifikationswettkampf erneut in Heidelberg durchzuführen. Zum einen weil die Metropolregion Rhein-Neckar Heimat der meisten BVDG-Protagonisten ist und zum anderen der BVDG mit dem Olympiastützpunkt Rhein-Neckar, seiner Fördergesellschaft, dem Team London der Metropolregion Rhein-Neckar und der Stadt Heidelberg ideale Partner und perfekte Voraussetzungen hat. Nach einer gemeinsamen Beratung im Januar haben die involvierten Akteure am 10. Februar 2012 - mit Gründung des Organisationskomitees – entschlossen, das Projekt Olympia-Qualifikationswettkampf im Gewichtheben in die Tat umzusetzen und dies am 09.06.2012 ab 17 Uhr im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar auszurichten. Trotz Kurzfristigkeit sind die Organisatoren fest entschlossen, dieses Vorhaben zu einer Referenzveranstaltung im Olympischen Sport der Region zu entwickeln, an der interessierten Partnern und Sponsoren die Möglichkeit geboten wird, sich in vielfältiger Weise zu engagieren und zu präsentieren.

Der sportliche Stellenwert
Die stärksten deutschen Gewichtheber kämpfen am 9. Juni in Heidelberg um die Tickets zu den Olympischen Spielen in London. Das bedeutet, dass an diesem Tag Spitzenleistungen, Spannung und Dramatik zu erwarten sind, was einen echten Vorgeschmack auf London gibt. Neben den Top-Athleten aus Deutschland allen voran der Olympiasieger Matthias Steiner, Europameister 2009 Jürgen Spieß und Vize-Europameister 2009 Almir Velagic werden auch alle anderen Gewichtheber der Nationalmannschaft die Möglichkeit nutzen, sich für London zu qualifizieren. Darüber hinaus bestreiten weitere Olympiakandidaten auf Frankreich und Spanien ihren finalen vorolympischen Wettkampf in Heidelberg und hoffen auf den Turniersieg in Heidelberg. Der sportliche Part gipfelt dann in dem finalen Olympia-Nominierungsvorschlag des BVDG an den DOSB.

Der gesellschaftliche Aspekt
Im Anschluss an den Wettkampf dürfen sich alle Teilnehmer auf ein „Get together“ im Außenbereich des OSP freuen, das gegen 20:45 Uhr zu einem Public Viewing der deutschen Fußball-Nationalmannschaft übergehen wird (1. Vorrundenspiel Deutschland gegen Portugal).

Der Countdown hat begonnen
Lassen sie sich diese außergewöhnliche Veranstaltung nicht entgehen und wenden Sie sich gerne an moellmann@bvdg-online.de, wenn Sie diese besondere Sportveranstaltung unterstützen und sich dort präsentieren wollen. Eintrittskarten werden voraussichtlich ab Mitte März über www.eventim.de angeboten.
Wir informieren Sie regelmäßig im Internet unter www.bvdg-online.de bzw. www.osp-rhein-neckar.de. Wir freuen uns auf Sie!
 
Working on a dream – London 2012 - Wir schaffen das!
 



Christin Ulrich Gewichtheberin des Jahres

20. Januar 2012: Christin Ulrich vom ASV Ladenburg und Tom Schwarzbach vom Chemnitzer AC sind die Gewichtheberin und der Gewichtheber des Jahres 2011. Eine Fachjury würdigte damit insbesondere die hervorragenden Vorstellungen beider Athleten bei den Weltmeisterschaften, als Ulrich wie Schwarzbach mit enormen persönlichen Leistungsverbesserungen entscheidend zu den erfolgreichen Olympiaqualifikationen des Frauen- wie des Männerteams beitrugen.
 
Christin Ulrich gewann mit zehn Stimmen hauchdünn vor der Vizeeuropameisterin Julia Rohde aus Görlitz mit neun Stimmen, Schwarzbach verwies mit zwölf Stimmen Superschwergewichtler Almir Velagic aus Speyer mit acht Stimmen auf Platz zwei.
Ulrich war vor der WM im November in Paris, als es vor allem um die Olympiaqualifikation ging, von der Klasse bis 63 in die Kategorie bis 58 kg runter gewechselt, ein im Gewichtheben äußerst ungewöhnlicher und mühevoll umzusetzender Schritt. Doch auf der WM-Bühne überzeugte sie vollends mit drei deutschen Rekorden, der Erfüllung der internen Olympianorm und Platz 15.
 
Tom Schwarzbach gelang in Paris ebenfalls der große Sprung ins internationale Rampenlicht. Mit dem überragenden letzten Stoßversuch von 205 kg in der Kategorie bis 85 kg steigerte er seine Bestleistung um gleich neun Kilo im Zweikampf, kam auf Rang zwölf, erfüllte die Olympianorm und hätte um ein Haar in dieser Spezialdisziplin sogar Bronze gewonnen, womit vor dem Wettkampf niemand auch nur zu träumen gewagt hätte. Lediglich aufgrund des um wenige Gramm höheren Eigengewichts im Vergleich zu seinem Konkurrenten wurde er auf Platz vier klassiert.
Die Jury honorierte mit ihrem Votum vor allem die positive Leistungsentwicklung beider Sportler im vorolympischen Jahr 2011.
(Quelle: BVDG)
 



Gewichtheber sichern drei deutsche Olympia-Startplätze

14. November 2011: Die deutschen Gewichtheber haben ihre „mission impossible“ bei den Weltmeisterschaften in Paris erfüllt. Drei deutsche Athleten dürfen bei Olympia 2012 starten, obwohl das Team ohne Olympiasieger Matthias Steiner, Ex-Europameister Jürgen Spieß und Leichtgewichtler André Winter antreten musste und in Paris noch den Ausfall von Superschwergewichtler Alexander Prochorow zu verkraften hatte.
 
Doch Almir Velagic gewann die B-Gruppe der Klasse über 105 kg, sicherte damit wenigstens 14 Punkte und qualifizierte Deutschland als wenigstens 24. mit insgesamt mindestens 108 Zählern – Stand vor der A-Gruppe im Superschwergewicht - für Olympia, allerdings mit sechs Punkten Vorsprung auf die nächste Nation. „Das ist genug, auch wenn sich später durch Dopingfälle bei anderen Nationen noch Verschiebungen ergeben sollten“, sagte Bundestrainer Michael Vater. „Wir sind definitiv dabei, ich bin so stolz auf das gesamte Team“, jubelte sein „Chef“ Frank Mantek. Auch die Frauen fahren mit zwei Heberinnen nach London.

Der Speyerer Velagic übertraf mit 411 kg (Reißen 182 + Stoßen 228) klar die Olympianorm des DOSB mit sechs gültigen Versuchen. „Es ist für mich eine riesige Erleichterung, das für die Mannschaft geschafft zu haben, zumal ich vor einem Jahr bei der WM in Antalya wegen einer Verletzung ohne Punkte geblieben bin.“ Die fünf gestarteten Deutschen legten 29 von 30 möglichen gültigen Versuchen hin. Neben Velagic hatte auch Tom Schwarzbach in der Klasse bis 85 kg die Norm geschafft und hätte beinahe im Stoßen Bronze gewonnen.
„Diese 205 kg waren für mich der Höhepunkt der WM, Tom hatte die sich ihm bietende Chance genutzt“, strahlte Mantek. Auch Steiner und Spieß hatten bereits die Norm gehoben, Jakob Neufeld fehlen nur noch vier Kilo. „Jetzt können wir entspannt für Olympia planen, doch unsere Männer werden im Kampf um die interne Qualifikation im nächsten Jahr noch aufeinander prallen“, kündigte Mantek an.
Quelle: BDG
 



Neufeld überzeugt mit Bestleistung

10. November 2011: Jakob Neufeld aus Obrigheim hat mit einer klasse Vorstellung die Hoffnung auf drei Olympia-Startplätze in London für die deutschen Gewichtheber genährt, die bei den Weltmeisterschaften in Paris ohne die verletzten Olympiasieger Matthias Steiner und Kapitän Jürgen Spieß antreten müssen. Nach dem Wettkampf der C-Gruppe führt Neufeld die Konkurrenz der Kategorie bis 77an, bevor am Donnerstag die Heber der B- und A-Gruppe an den Start gehen.
 
Damit wird der 28-Jährige die ersten Qualifikationspunkte für den BVDG im Kampf um die Olympiastarts sichern. Neufeld überzeugte mit neuer Bestleistung von 331 kg (Reißen 348 + Stoßen 383) und verbesserte sich auch im Stoßen um ein Kilo. „Klasse, einfach klasse“, lobte Cheftrainer Frank Mantek.

Wie vor einem Jahr bei der WM in Antalya gelangen dem Mittelgewichtler beim wichtigsten Saisonwettkampf optimale sechs gültige Versuche. „Ich hatte besonders im Reißen Probleme mit dem Handgelenk, doch heute habe ich einfach durchgezogen“, sagte er und schnaufte erleichtert durch. „Puuh, ich hatte solche Angst vor dem Wettkampf.“ Doch schon im Reißen stellte er seine Bestleistung ein.
 
„Dieser Wettkampf ist meinem Onkel gewidmet. Er hatte viele Karten für heute besorgt, doch vor drei Tagen erlitt er einen Herzinfarkt.“ Neufeld meinte: „Er saß bestimmt vor dem Fernseher, obwohl er das gar nicht darf.“



WM-Platz 14 für Julia Rohde


07. November 2011: Vize-Europameisterin Julia Rohde hat bei den Gewichtheber-Weltmeisterschaften in Paris den 14. Platz erreicht und damit erste Punkte für Deutschland in der für die Olympiaqualifikation entscheidenden Nationenwertung geholt.

Julia Rohde kam in der Gewichtsklasse bis 53kg nach einer soliden Vorstellung auf eine Zweikampfleistung von 191kg (85 im Reißen/106 im Stoßen).

Der WM-Titel ging mit einer Zweikampfleistung von 227kg an die Kasachin Zulfiya Chinshanlo. Mitfavoritin Ji Jing (China) belegte nach deutlichen Patzern im Reißen und Stoßen den dritten Rang (214kg). Silber ging an die Türkin Aylin Dasdelen (219kg).

Rohde stellte beim Reißen mit 85kg ihren eigenen deutschen Rekord ein, den sie bei der Weltmeisterschaft 2010 im türkischen Antalya aufgestellt hatte. Trotz ordentlichem Gesamtergebnis zeigte sich Julia Rohde am Ende des Wettkampfs enttäuscht.
Quelle: www.julia-rohde.com
 


Julia Rohde erhält nachträglich EM-Silber

27. Oktober 2011: Die Europameisterschaft liegt zwar schon einige Monate zurück, aber für Julia Rohde bekommen ihre ohnehin schon starken Leistungen eine tolle Aufwertung.
Die zweitplatzierte armenische Athletin Elen Grigorian wurde des Dopings überführt und bekommt ihre Medaillen aberkannt. Damit rutscht Julia jeweils einen Position vor. Dies bedeutet, sie bekommt nachträglich die Silbermedaille im Mehrkampf und Reißen. Außerdem wird ihr im Stoßen die Bronzemedaille zugesprochen.

Nachdem sie Anfang Oktober mit einer neuen persönlichen Bestleistung und neuem deutschen Rekord im Stoßen (86 Kilogramm) Deutsche Meisterin in der Gewichtsklasse bis 58 kg wurde, dürfte ihr diese nachträgliche Ehre einen weiteren Motivationsschub für die Weltmeisterschaft in der kommenden Woche in Paris geben.

Schlechte Nachrichten gibt es hingegen aus dem Männerlager
Nachdem Olympiasieger Matthias Steiner die im November in Paris stattfindenden Weltmeisterschaften aufgrund einer Knieoperation bereits im September absagen musste, traf dieses Schicksal nun auch den Speyerer Ex-Europameister Jürgen Spieß. Eine hartnäckige Oberschenkelverletzung zwang ihn zur Aufgabe der laufenden WM-Vorbereitung.
Damit muss Bundestrainer Frank Mantek nun zum wichtigsten Qualifikationswettkampf für die Olympischen Spiele in London auf zwei seiner besten Athleten verzichten.
 



Team Gewichtheben am Marinestützpunkt Eckerförde

06. Juli 2011: Was haben die Sportfördergruppen Eckernförde und Bruchsal gemeinsam? 
 
 
Auf den ersten Blick nicht viel, außer, dass beide Bereiche Spitzensportförderung in der Bundeswehr betreiben. Anlässlich der letzten Leitertagung der Sportfördergruppen im Mai in Todtnau, vereinbarten die Leiter: Stabsbootsmann Lars Apitz der einzigen  maritimen Sportfördergruppe der Bundeswehr in Eckernförde und  Oberstabsfeldwebel Martin Zawieja, gleichzeitig Team Captain Gewichtheben, ein Trainingslager der Nationalmannschaft am Marinestützpunkt durchzuführen.
 
Thomas Faselt, Bundestrainer Gewichtheben Frauen hat den Wunsch geäußert, einen Einstiegslehrgang für das Frauenteam in Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften im November und auf das CISM Turnier im Dezember in Polen fachlich gut zu platzieren. Neben den sehr guten Bedingungen am Leistungszentrum der Gewichtheber in Leimen sollte für das Team ein Reizwechsel im Trainingsalltag organisiert werden. So entstand über einen Austausch der beiden Leiter ein CISM Trainingslager der besonderen Güte.
 
Am 15.06.2011 setzte sich die Mannschaft angeführt von der aktuell stärksten Frau Deutschlands, Stabsunteroffizier Julia Rohde, die bereits einen Startplatz bei den Olympischen Spielen 2012 in London so gut wie sicher hat, in Richtung Ostseeküste in Marsch. In Eckernförde angekommen, wurden sie herzlich empfangen. Neben einer guten räumlichen Ausstattung und einer hervorragenden Küche sollten während des 10-tägigen Aufenthaltes keine Wünsche offen bleiben. Hier ist besonders das Engagement des stellvertretenden Leiters, Hauptbootsmann Daniela Weise hervorzuheben, die im Vorfeld ganze Arbeit geleistet hatte. Neben Hallen- und Kraftraumzeiten wurde ein abwechslungsreiches Programm auch im Bereich der teambildenden Maßnahmen angeboten. Beispielgebend  dafür waren, U-Boot Simulator und eine Schiffsbesichtigung auf dem Flottendienstboot Alster.
 
Damit wurde den Spitzensportlern ein sehr guter Einblick in die Arbeit des Marinestützpunktes verschafft. Das Training, stand trotz aller Abwechslung,  im Mittelpunkt des Lehrgangs. Neben Koordinations- und Schnelligkeitstraining  hatte das Ausdauertraining mit dem Fahrrad hohe Priorität. Bei so gut vorbereitetem Programm und Gastfreundschaft, plagte das Team nach ein paar Tagen ein schlechtes Gewissen. So wurde in einem Gespräch, mit dem Leiter und Teamcaptain der maritimen Fünfkämpfer, schnell eine Möglichkeit des „Zurückgebens“ gefunden. Das maritime Team, welches auch Krafttraining als Belastungsschwerpunkt in der Sportart sehen, sollte von den Kraftexperten mit kritischem Auge betrachtet und mit hilfreichen Verbesserungsvorschlägen bedacht werden. Diese Initiative wurde gerne angenommen und gedanklich weiter ausgebaut. Das bedeutet, dass nach den Weltmeisterschaften und dem CISM Wettkampf der Gewichtheber, ein Gegenbesuch der Maritimen in Bruchsal ansteht. Damit kann eine weitere Vertiefung des Themas Krafttraining am Stützpunkt in Leimen und Heidelberg erfolgen. 

Quelle: Martin Zawieja (Oberstabsfeldwebel & Teamcaptain Gewichtheben)
 



Spieß und Velagic werden Deutscher Meister und schaffen Olympianorm

06. Mai 2011: Am Freitag gewann der AV 03 Speyer die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Gewichtheben. Maßgebend beteiligt waren Jürgen Spieß und Almir Velagic vom Team London der Metropolregion Rhein-Neckar.

Jürgen Spieß, der bei der Europameisterschaft im April noch wegen eines Infekts außer Form war, erwischte einen super Tag. Er verbesserte seine persönliche Bestleistung im Stoßen um fünf Kilogramm (218 kg) und im Zweikampf um ein Kilogramm (391 kg). Damit schaffte er die von Bundestrainer Frank Mantek vorgegebene Olympianorm.
Jürgen Spieß hat viel Grund zum Jubeln!
 
Ebenfalls das Ticket für London löste sein Vereinskamerad Almir Velagic. Der 29-Jährige Superschwergewichtler trug mit 402 Kilogramm im Zweikampf die zweitbeste Punktzahl (170), hinter Spieß (190) für den Gewinn des Meistertitels bei.
Auch er konnte sich nach dem Wettkampf, sowohl über den Titel als auch über die Nominierung für 2012, doppelt freuen. 
Damit stehen, nach dem Judoka Matthias Krieger (Paralympics), die nächsten beiden Teamsportler bereits als Teilnehmer an den Olympischen Spielen 2012 fest.
 
Almir Velagic nach einem erfolgreichen Versuch bei der DM
 



Julia Rohde gewinnt 2x EM-Bronze

13. April 2011: Die Europameisterschaften im Gewichtheben, habe gerade erst im russischen Kasan begonnen, da gibt es schon zwei Medaillen für Deutschland zu feiern. Julia Rohde vom Team London der Metropolregion Rhein-Neckar hat sich sowohl im Zweikampf, als auch beim Reißen die Bronzemedaille erkämpft.
Die 53 Kilo leichte Gewichtheberin schaffte es beim olympischen Zweikampf auf 187 kg. In den Einzelwertungen erzielte sie beim Reißen 83 kg und beim Stoßen 104 kg. Mit dem Ergebnis im Reißen, sicherte sich die Sportsoldatin die am Stützpunkt in Leimen trainiert, den zweiten Podiumsplatz. Beim Stoßen blieb ihr der erneute Aufstieg auf´s Treppchen mit dem vierten Platz nur knapp verwehrt.

In den kommenden Tagen wird Jürgen Spieß in den Wettkampf einsteigen. Da er in diesem Jahr das erste Mal im Schwergewicht (105 Kilo) antreten wird, geht es bei Spieß weniger um die Medaillen als um das Sammeln von Erfahrungen. Der Plan ist ganz klar auf die Olympischen Spiele 2012 ausgelegt. Bis dahin ist die Vorgabe des Bundestrainers, dass er noch sieben Kilo an Körpergewicht zulegen muss, um ideale Voraussetzungen für diese Gewichtsklasse mitzubringen.

Die beiden erfolgreichsten Superschwergewichtler hat der Deutsche Verband zu Hause gelassen: Matthias Steiner und Almir Velagic werden sich aufgrund gesundheitlicher Probleme bzw. als Vorsichtsmaßnahme ganz auf die Weltmeisterschaft im Herbst vorbereiten.
 
Der OSP gratuliert Julia zu dieser tollen Leistung!



Weltrekord im Synchron-Gewichtheben für Steiner und Velagic

08. Februar 2011: Im Rahmen des 41. „Ball des Sports“ der Stiftung Deutschen Sporthilfe am 05. Februar 2011 in Wiesbaden wurde dem Bundesverband Deutscher Gewichtheber die Möglichkeit gegeben, sich in elegantem und feierlichem Ambiente unter dem Motto „Bewegende Momente“ in herausragender Weise zu präsentieren. Für große Emotionen sorgte der „Weltrekord-Auftritt“ von Matthias Steiner und Almir Velagic im Ballsaal der Wiesbadener Rhein-Main-Hallen vor rund 1.800 geladen Gästen aus Sport, Wirtschaft und Politik. Unter der Leitung von Sportdirektor und Männer-Bundestrainer Frank Mantek, stellten die zwei besten deutschen Superschwergewichtler einen neuen Weltrekord im Synchron- Gewichtheben auf, was im Ballsaal für Begeisterung sorgte.
Nach 280 kg im ersten, 310 kg im zweiten bewältigten Matthias Steiner und Almir Velagic in ihrem letzten Versuch das Rekordgewicht von 333,3 kg und verbesserten damit den ehemaligen Rekord von Manfred Nerlinger und Ronny Weller vor ihren Augen um 13,3 kg. Dank notarieller Beglaubigung und einem von Präsident Claus Umbach gültig gegebenen Versuch, stehen beide männlichen A-Kader der deutschen Nationalmannschaft jetzt auch im Guinness-Buch der Rekorde.
„Mit diesem Auftritt und dem Weltrekord beim Ball des Sports, möchten wir der Sporthilfe für die jahrelange Zusammenarbeit und ihr kontinuierliches Engagement danken. Auch wenn die Vorbereitung für diesen Auftritt, angesichts der aktuellen EM-, WM- und Olympiavorbereitung nicht ganz unproblematisch war, freuen wir uns, der größten privaten Sportförder-Institution Deutschlands etwas für die herausragende Unterstützung zurückzugeben und einen kleinen Beitrag für das Gelingen des diesjährigen Ball des Sports leisten zu dürfen“, erklärte Frank Mantek an diesem Abend.
Neben dem Weltrekord-Versuch wurde Matthias Steiner gebeten, die Gewinner-Farbe für die Sporthilfe-Tombola zu bestimmen. Der Superschwergewichtler musste sich ähnlich eines Turners an heruntergelassenen Ringen festhalten. Je länger er sich daran festhielt desto höher wuchs der entsprechende Spendenbeitrag. Nach über einer Minute ließ er sich auf eine drehende Scheibe mit 7 verschieden Farben fallen. Der an der Schuhsohle des Olympiasiegers befestigte Dorn hinterließ dabei einen Abdruck auf der Gewinnerfarbe der Tombola.
Neben den Auftritten im Ballsaal sorgte die Sportart Gewichtheben für ein weiteres Highlight. Erstmals war der BVDG mit einer „Aktiv-Station“ beim Ball des Sports vertreten, die von Top-Gewichthebern wie Julia Rohde, Jürgen Spieß, René Horn und Max Lang sowie U23 Bundestrainer Michael Vater und IAT-Wissenschaftler Holger Jentsch betreut wurde. Neben Demonstrationszwecken wurde die Aktiv-Station von zahlreichen Gästen genutzt, um sich unter Anleitung der Experten an der Hantelstange zu versuchen. Bundesminister des Innern Thomas de Maiziere, DOSB-Präsident Dr. Thomas Bach, DOSB-Generaldirektor Michael Vesper, Sporthilfe-Vorstandsvorsitzender Dr. Michael Ilgner, Eiskunstläufer-Legende Katharina Witt oder Ex-Box-Champion Sven Ottke gehörten zu den prominentesten Besuchern der BVDG-Gruppe, die bis 2:30 Uhr morgens ihre Sportart erfolgreich präsentierte. Das Feedback von Seiten der Ballgäste war überwältigend.
Aus diesem Grund bedankt sich der BVDG an dieser Stelle bei der Sporthilfe, der Sportart Gewichtheben im Rahmen dieser Veranstaltung eine Plattform für eine öffentlichkeitswirksame Wahrnehmung gegeben zu haben. Dieser Dank geht auch an alle beteiligten Personen, die zur erfolgreichen Realisierung dieser Maßnahme beigetragen haben.
 
© BVDG
© BVDG
Foto: © BVDG
 
 



Steiner und Spieß Deutsche Meister im Gewichtheben

KW 49/ 2010: Bei den deutschen Meisterschaften der Gewichtheber vom 04.12.-05.12.2010 in Chemnitz stellten die Athleten der Metropolregion Rhein-Neckar ihre Stärke unter Beweis. Insgesamt gewannen acht Heber aus dem Rhein-Neckar-Raum Edelmetall. Olympiasieger Matthias Steiner musste diesmal nicht gegen Dauerkonkurrent Almir Velagic antreten, da dieser nach einer Ellenbogenoperation an seinem Comeback arbeitet. Matthias Steiner konnte unangefochten die Deutsche Meisterschaft für sich entscheiden (415 kg Zweikampf, 185 kg Reißen, 230 kg Stoßen). In der Gewichtsklasse bis 105 kg wurde Jürgen Spieß Deutscher Meister (Reißen 170 kg, Stoßen 207 kg). Am Mittwoch wird nun das Nationalteam von Cheftrainer Frank Mantek nach London fliegen um sich bereits eineinhalb Jahre vor den Sommerspielen die Wettkampfstätte anzusehen.
 
Wir wünschen allen Athleten weiterhin viel Erfolg!
 



Julia Rohde ist 3-fache U23-Europameisterin im Gewichtheben

KW 47/ 2010: Vom 19.11.-28.11.2010 finden in Limassol (Zypern) die Europameisterschaften U23 & Junioren der Gewichtheber statt. Mit 83 kg im Reißen, 105 kg im Stoßen und einer Zweikampfleistung von 188 kg sicherte sich Juia Rohde, die 21-jährige Athletin des Leistungszentrums Leimen gleich drei Goldmedaillen. Diese Glanzleistung wird nun Motivation für die weiteren Wettkämpfe der deutschen Mannschaft sein.
Wir gratulieren Julia Rohde zum Gewinn der U23-Europameisterschaft!



Sabine Kusterer ist Vize-Europameisterin im Reißen (Junioren/ -58kg)

KW 47/ 2010: Bei den Europameisterschaften der Gewichtheber in Limassol (Zypern) gelang es nach Julia Rohde ebenfalls Sabine Kusterer eine Medaille zu gewinnen. Im Reißen startete die 19-jährige motiviert. Die bewältigten 85 kg brachten Sabine Kusterer die erwünschte Einzelmedaille in Silber. Auch im Stoßen konnte sie eine neue persönliche Bestleistung bei internationalen Meisterschaften aufstellen. 101 kg bedeuteten am Ende einen guten 5.Platz im Stoßen, sowie einen vierten Platz im Olympischen Zweikampf.
Wir gratulieren Sabine Kusterer zum Gewinn der Vizeeuropameisterschaft!



JEM & U23-EM Gewichtheben/ OSP-Athleten mit am Start

KW 47/ 2010: Vom 19.11.-28.11.2010 finden in Limassol (Zypern) die Europameisterschaften U23 & Junioren der Gewichtheber statt. Mit insgesamt 3 Sportlerinnen und 7 Sportlern ist die deutsche Delegation nach Limassol gereist. Ingolf Keba (Trainingsort: Leimen), Sabine Kusterer (Trainingsort Karlsruhe), Christin Ulrich (Trainingsort Leimen) und Julia Rohde (Trainingsort Leimen) sind Athleten und Athletinnen die vom OSP Rhein-Neckar betreut werden. Julia Rohde wird als erste deutsche Frau ihren Wettkampf bestreiten. In der A-Gruppe der Gewichtsklasse bis 53 kg (U23) geht sie heute an den Start.
 
Wir wünschen der deutschen Mannschaft viel Erfolg!
 
 
Die Wettkampftermine der deutschen Teilnehmer/innen (Lokalzeit):
U23 Frauen:
Julia Rohde (-53kg): Montag, 22.11.2010-20:30Uhr (A-Gruppe)
Juniorinnen:
Sabine Kusterer (-58kg): Dienstag, 23.11.2010-14:00Uhr (A-Gruppe)
Christin Ulrich (-63kg): Mittwoch, 24.11.2010-15:00Uhr (A-Gruppe) 
U23 Männer:
Robert Joachim (-69kg): Dienstag, 23.11.2010-09:00Uhr (B-Gruppe)
Michael Müller (-85kg): Freitag, 26.11.2010-15:30Uhr (A-Gruppe)
Robert Oswald  (-85kg): Freitag, 26.11.2010-15:30Uhr (A-Gruppe)
Ingolf Keba (-105kg): Samstag, 27.11.2010-12:00Uhr (A-Gruppe)
Rico Gerlach (+105): Samstag, 27.11.2010-15:00Uhr (A-Gruppe)
Junioren:
Simon Brandhuber  (-69kg): Dienstag, 23.11.2010-20:00Uhr (A-Gruppe)
Yasin Yüksel (-105kg): Samstag, 27.11.2010-10:30Uhr (B-Gruppe)
 



Deutsche Meisterschaften Gewichtheben A- und B-Jugend/ Erfolgreiche OSP-Athleten

KW 46/ 2010: Am 12.11. und 13.11.2010 kämpften 169 Jugendliche in der Lobdengauhalle in Ladenburg um die deutsche Meisterschaft der Gewichtheber in ihren Alters- und Gewichtsklassen. Nico Müller vom SV Obrigheim, der als einziger deutscher Starter an den Olympischen Jugendspielen in Singapur teilgenommen hatte konnte seine Klasse auch bei den Deutschen Meisterschaften zeigen. Er gewann Gold und wurde zum Jugendheber des Jahres ausgezeichnet. Auch die Athleten vom Internat des Olympiastützpunktes in Heidelberg zeigten sehr gute Leistungen. Alle sieben Schützlinge von Bundesstützpunktleiter Rainer Dörrzapf sicherten sich in Ladenburg Gold und Silber. Sina Lauble, Marc Lauble, Max Platzer und Silas Fritsche wurden Deutsche Jugendmeister in ihren Altersklassen. Die deutsche Vizemeisterschaft errangen Sven Szymon, Matthias Trummer und Xenia Übelhör.
 
Wir gratulieren allen Athletinnen und Athleten zu diesen tollen Erfolgen!
 



Deutsche Meisterschaften Gewichtheben A- und B-Jugend

KW 45/ 2010: Am 12.11. und 13.11.2010 kämpfen 169 Jugendliche in der Lobdengauhalle in Ladenburg um die deutsche Meisterschaft der Gewichtheber in ihren Alters- und Gewichtsklassen. Der ASV Ladenburg erwartet spannende Entscheidungen mit Höchstleistungen. Der OSP Rhein-Neckar hat auch einige Eisen im Feuer.
 
Wir wünschen allen Athletinnen und Athleten viel Erfolg!
 



WM Gold und Silber für Gewichtheber Steiner

KW 39/ 2010: Vom 17.09.-29.09.2010 finden im türkischen Antalya die Weltmeisterschaften der Gewichtheber statt. Der in Heidelberg lebende Olympiasieger Matthias Steiner gewann bei seiner ersten WM-Teilnahme für Deutschland mit 440 kg im Zweikampf die Silbermedaille. In seiner Paradedisziplin Stoßen konnte er mit 246 kg den Weltmeistertitel gewinnen. Steiner der nach seinem Olympia-Triumph von Peking eine längere Auszeit genommen hatte, war erst im April bei der EM in Minsk auf die internationale Bühne zurückgekehrt.
Beim Rest der deutschen Heber überwog Enttäuschung. Für das zweite deutsche Supergewicht Almir Velagic aus Speyer war der Wettbewerb wegen einer beim Reißen zugezogenen Schulterverletzung vorzeitig beendet. Jürgen Spieß (Speyer/ Klasse bis 94 kg) verfehlte in seinem ersten größeren Wettkampf nach einer Knieverletzung seine Bestleistung um 33 kg und blieb mit Platz 22 hinter den Erwartungen zurück.
 
Wir gratulieren Matthias Steiner zu diesen tollen Erfolgen!
 



WM Gewichtheben/ Rohde hebt Rekorde

KW 38/ 2010: Vom 17.09.-29.09.2010 finden im türkischen Antalya die Weltmeisterschaften der Gewichtheber statt. Der Bundesverband Deutscher Gewichtheber ist mit fünf Frauen und sechs Männern bei der WM vertreten. Gemeldet haben für die Titelkämpfe 563 Athleten aus 81 Ländern.
Trotz drei deutscher Rekorde konnte die Gewichtheberin Julia Rohde keine Medaille gewinnen. In der 53-Kilo-Klasse siegte die Chinesin Chen Xiaoting, Julia Rohde belegte Platz 10 im Zweikampf und freute sich über ihre Rekordleistungen. Ihren Zweikampfrekord steigerte sie gleich um 4 Kilogramm. 
Olympiasieger Matthias Steiner geht als aussichtsreichster Kandidat am 26.09.2010 im Superschwergewicht an den Start.
 
Wir wünschen dem deutschen Team weiterhin viel Erfolg!
 



Steiner in Form/ Velagic und Spieß bei WM dabei

KW 36/ 2010: Das deutsche Gewichtheber-Weltmeisterschaftssextett für Antalya ist komplett, Olympiasieger Matthias Steiner nähert sich seiner Medaillenform, und über 250 Zuschauer im Bundesleistungszentrum Leimen waren begeistert. Jakob Neufeld aus Dortmund-Mengede im Mittel- und René Horn aus Frankfurt/Oder im Schwergewicht sicherten sich beim letzten Testwettkampf vor den Titelkämpfen, die bereits im Kampf um Olympia-Qualifikationspunkte für London 2012 zählen, die verbliebenen beiden Fahrkarten. Cheftrainer Frank Mantek hatte zuvor bereits die Superschwergewichtler Matthias Steiner (Chemnitz) und Almir Velagic (Speyer), Jürgen Spieß (Speyer) und Tom Schwarzbach (Chemnitz) in den Klassen bis 94 und 85 kg nominiert.
Für Matthias Steiner war der überraschend gut besuchte, interne Testwettkampf besonders wichtig. „Erstmals seit Peking 2008 habe ich im Reißen wieder die 190-Kilo-Marke geknackt“, sagte der „Sportler des Jahres 2009“. 193 kg riss, 233 kg stieß er, hatte auch 243 kg schon umgesetzt, am Ende standen 426 kg im Zweikampf zu Buche. In Antalya strebt er 440 kg im Zweikampf an. „Es soll eine Medaille werden“, hofft er mit Blick auf die schwer definierbare Konkurrenz, die ihn dort erwartet.
Jakob Neufeld blieb drei Wochen vor der WM mit 145 und 175 kg jeweils nur um zwei Kilo unter seiner Bestleistung und verdiente sich damit das Ticket. René Horn hob im Reißen mit 158 kg sogar seine bisherige Bestmarke und blieb im Stoßen mit 207 kg nur um drei Kilo darunter. Beide Heber sollen wie alle anderen auch durch Platzierungen möglichst weit vorn in der WM-Zweikampfwertung viele Punkte für die Olympia-Qualifikation sichern, um wie für Peking vier deutschen Gewichthebern in London den Olympiastart zu ermöglichen.
 
Quelle: Harald Strier/ BVDG (Pressemitteilung 10.09.2010)



Öffentlicher Test vor Gewichtheber-WM

KW 36/ 2010: Die Männer-Nationalmannschaft des Bundesverbandes Deutscher Gewichtheber (BVDG) mit Olympiasieger Matthias Steiner präsentiert sich eine Woche vor den Weltmeisterschaften in Antalya am 9. September ab 19 Uhr noch einmal der deutschen Öffentlichkeit. Im Bundesleistungszentrum Leimen (Badener Platz 6) überprüfen die stärksten Männer Deutschlands in einem Testwettkampf letztmals vor der WM ihre Form. Bundestrainer Frank Mantek begründete diesen Rahmen: „Es gibt kein besseres Training als einen Wettkampf. Ich möchte sehen, ob meine Männer die im Trainingslager auf Teneriffa gezeigten Leistungen auch auf die Bühne bringen können.“ Für seine starken und bereits fest nominierten Männer mit Olympiasieger Matthias Steiner, Europameister Jürgen Spieß, Vizeeuropameister Almir Velagic und Tom Schwarzbach wird der Test zu einer Generalprobe für die Weltmeisterschaften, bei denen neben den Medaillen der Kampf um die Olympiaqualifikation bereits in den Mittelpunkt rückt. Zwei weitere Sportler haben die Chance, sich mit ansprechenden Leistungen das WM-Ticket zu sichern.
Da ein großer Andrang zu erwarten ist, können Eintrittskarten über die Telefonnummer 0 62 24 / 97 51 18 telefonisch vorreserviert werden.
 



WM-Qualifikation der Gewichtheberinnen

KW 33/ 2010: Am Samstag findet in Essen die Qualifikation der deutschen Gewichtheberinnen  für die Weltmeisterschaften Ende September (17.09.-29.09.2010) in Antalya statt. Bei der WM geht es um Medaillen, vor allem aber auch um Qualifikationspunkte für die olympischen Spiele 2012 in London. Damit beginnt für die Gewichtheberinnen bereits am Samstag ihr persönlicher Countdown für die Spiele 2012. Von Seiten des OSP Rhein-Neckar gehen folgende Frauen in Essen an den Start: Sabine Kusterer (58kg/ KSV Durlach), Christin Ulrich (63kg/ ASV Ladenburg) und Nina Bayer 69kg/ AC Weinheim).
 
Wir wünschen allen Athletinnen viel Erfolg in Essen!
 



Internationale Deutsche Jugendmeisterschaften Gewichtheben

KW 27/ 2010: Bei den internationalen Deutschen Jugendmeisterschaften der Gewichtheber in Obrigheim vom 02.-04.07.2010 gab es einige tolle Erfolge unserer Internatsathletinnen und -athleten. Sina Lauble (SV Flözlingen), Marc Lauble (SV Flözlingen), Silas Fritsche (KSV Lörrach) und Matthias Trummer (SV Germania Obrigheim) gewannen in ihrer Gewichtsklasse jeweils den Titel und sind damit Deutsche Jugendmeister. Max Platzer (KSV Durlach) wurde Deutscher Vizemeister.
 
Wir gratulieren allen zu diesen tollen Erfolgen!
 



Gewichtheber-Nationalmannschaft aus Frankreich zu Gast im BLZ Leimen

KW 21/ 2010: Vom 16.05.-29.05.2010 ist die französische Gewichtheber-Nationalmannschaft zu Gast im Bundesleistungszentrum Leimen. Hier bestreiten die Nationalmannschaften gemeinsam ihren ersten Vorbereitungslehrgang vor den Weltmeisterschaften, die vom 18.09.-25.09.2010 in Antalya (Türkei) stattfinden. Vom 20.06.-03.07.2010 wird die deutsche Mannschaft um Olympiasieger Matthias Steiner zu einem Gegenbesuch nach Paris fahren. Mitte August soll dann ein gemeinsamer WM-Qualifikationswettkampf stattfinden.
 
Wir wünschen allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen viel Spaß beim Vorbereitungslehrgang!
 



Steiner gewinnt ersten deutschen Mannschaftstitel im Gewichtheben

KW 18/ 2010: Der Chemnitzer AC konnte mit Matthias Steiner am Wochenende in Nauhardenberg die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Gewichtheben für sich entscheiden. Während der Chemnitzer AC (910 Punkte) seinen Titel verteidigt hat, war es für Steiner der erste deutsche Mannschaftstitel.
Deutscher Vizemeister wurde der SV Germania Obrigheim (838 Punkte) mit Almir Velagic. Den dritten Platz belegte der Gastgeber AC Airport (751 Punkte).
 
Wir gratulieren zur Deutschen Meisterschaft!



Positive Bilanz für das kleine EM-Team Gewichtheben

Leimen, 12.04.2010
2x Bronze und 1x Silber für Matthias und Almir.

Obwohl die deutsche Delegation bei den Gewichtheber-Europameisterschaften vom 02.-11.04.2010 in Minsk (Weißrussland) nur mit einem kleinen Team, bestehend aus vier Athleten (Matthias Steiner, Almir Velagic, André Winter und Kathleen Schöppe) anreiste, wurde sie dank sehr guter Leistungen mit 3 Medaillen und soliden Resultaten belohnt.
Zwei der drei Medaillen holte Olympiasieger Matthias Steiner, für den dieser EM-Auftritt ein gelungenes Comeback auf internationaler Bühne darstellte. In einem spannenden Wettkampf sicherte er sich mit 190 kg im Reißen und 236 kg im Stoßen die Bronzemedaille im Zweikampf und die Silbermedaille im Stoßen. Im dritten Versuch im Stoßen verpasste der Superschwergewichtler des Chemnitzer AC nur knapp die Goldmedaille, als er an 251 kg nach gutem Umsatz um Haaresbreite scheiterte. Nur ein Kilogramm hinter Matthias Steiner landete der Obrigheimer Almir Velagic mit persönlicher Bestleistung auf Platz 4 (425kg / 190 kg + 235 kg). Aufgrund seines geringeren Körpergewichts durfte er die Bronzemedaille im Reißen für sich verbuchen.
Gewichtheberin Kathleen Schöppe hatte am Tag zuvor im Superschwergewicht der Frauen einen guten sechsten Platz im Zweikampf belegt. Die Athletin des Chemnitzer AC zeigte auf der Hebebühne sechs gültige Versuche und stellte mit 133kg im Stoßen ihre Bestleistung ein. Mit 102 kg im Reißen kam die einzige deutsche EM-Starterin auf einen Zweikampf-Wert von 235kg.
Der amtierende deutsche Meister André Winter vom AC Airport Neuhardenberg erreichte nach einer zufriedenstellenden Zweikampfleistung von 312 kg den 10. Platz in der Gewichtsklasse bis 77 kg. Nach 135 kg im Reißen blieb er mit 177 kg nur 1 kg unter seiner Bestmarke im Stoßen.
Bundestrainer Frank Mantek kann mit dem Ergebnis bei der EM zufrieden sein. „Dieser Wettkampf war eine erste wichtige Standortbestimmung für die im September stattfindende Weltmeisterschaft, die zugleich die erste Olympia-Qualifikation darstellt“, so Mantek. „Und wir sind auf dem richtigen Weg!“
Der BVDG und der Olympiastützpunkt Rhein-Neckar gratulieren allen EM-Teilnehmern und ihren Trainern zu den Leistungen in Minsk!
 


Julia Rohde gewinnt kompletten EM-Medaillensatz

KW 42 Leimen - Mit einem makellosen Wettkampf und sechs gültigen Versuchen wurde die 20-jährige Julia Rohde in der Gewichtsklasse -53 kg bei den 1. Europameisterschaften U23 in Wladyslawowo (Polen) als erste Starterin des 5-köpfigen deutschen Aufgebots Dritte im Reißen mit 84 kg, Europameisterin im Stoßen mit 104 kg und Vize-Europameisterin im Zweikampf und gewann damit einen kompletten Medaillensatz. Damit hat sie im Reißen nicht nur eine persönliche Bestleistung erzielt, sondern auch den von ihr persönlich gehaltenen Deutschen Rekord um 1 kg verbessert. Julia Rohde musste sich im Zweikampf nur der polnischen Lokalmatadorin Joanna Lochowska geschlagen geben, die 1 kg mehr als sie im Reißen bewältigte.




Jürgen Spieß und Kathleen Schöppe sind Gewichtheber/in des Jahres 2009

KW 50 Leimen - Im Rahmen der Trainerkommissionssitzung am 09.12.2009 wählte das Gremium die Gewichtheberin und den Gewichtherber des Jahres 2009. In diesem Jahr verleiht der Bundesverband Deutscher Gewichtheber (BVDG) diese Auszeichnung an Kathleen Schöppe und Jürgen Spieß für ihre herausragenden sportlichen Leistungen.
 
Nach dem Titel im Superschwergewicht bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften in Ladenburg mit einer Zweikampfleistung von 237 kg, empfahl sich die angehende Verwaltungsfachangestellte vom Chemnitzer AC für ihre erste Weltmeisterschaft in Goyang (Südkorea). Dort glänzte sie mit drei gültigen Reißversuchen und stellte dort ihre Bestleistung von 105 kg ein. Im Stoßen absolvierte sie 132 kg, was der 27-Jährigen BVDG-Athletin den 10. Platz bescherte.
 
Auch Jürgen Spieß vom AV Speyer setzte sich bei den Deutschen Meisterschaften 2009 mit 384 kg souverän in seiner Gewichtsklasse (bis 94 kg) durch und sicherte sich damit seinen insgesamt 10. DM-Titel. Auf internationaler Ebene durfte der Soldat der Sportfördergruppe Bruchsal seinen bisher größten sportlichen Erfolg seiner Karriere feiern. Denn bei der Europameisterschaft 2009 in Bukarest (Rumänien) gewann er in eindrucksvoller Manier die Goldmedaille im Olympischen Zweikampf (390 kg) und im Stoßen (212 kg) sowie die Silbermedaille im Reißen (178 kg).
 
Der BVDG ist stolz diesen beiden Spitzenathleten diese Auszeichnung verleihen zu dürfen und wünscht ihnen weiterhin viel Erfolg.



Gelungene Standortbestimmung für die deutschen Gewichtheber

KW 37 Braunau, Österreich - Die deutsche Nationalmannschaft um Matthias Steiner absolvierte ihren ersten WM-Testwettkampf in Braunau (AUT) erfolgreich.

Gut ein Jahr nach seinem grandiosen Olympiasieg und seiner anschließenden durch eine Operation bedingte Pause ist Matthias Steiner wieder zurück auf der Gewichtheberbühne. Zur Vorbereitung auf die diesjährigen Weltmeisterschaften in Goyang (Südkorea) vom 17.-27.11.2009 demonstrierten die besten Gewichtheber Deutschlands ihr Können beim „Internationalen Günther Stapfer Gedächtnisturniers" in Braunau (Österreich).

„Nach einer ersten intensiven Wetttkampfvorbereitungszeit dient diese Veranstaltung als erste Leistungsüberprüfung auf dem Weg zur WM" erklärt Sportdirektor und Bundestrainer Frank Mantek, der sich mit den Leistungen seiner Schützlinge sehr zufrieden zeigte. Olympiasieger Matthias Steiner bewältigte mit sechs gültigen Versuchen 190kg im Reißen und 235kg im Stoßen. Europameister Jürgen Spieß  stemmte 170kg im Reißen und 200kg im Stoßen. Und Superschwergewichtler Almir Velagic meisterte die 180kg im Reißen und 220kg im Stoßen. Neben dem derzeitigen Gewichtheber-Dreigestirn bewiesen auch die „Jungen", dass sie sich auf dem richtigen Weg zu neuen Bestleistungen und dem Hauptqualifikationswettkampf, der am 23.10.2009 im Rahmen der Deutschen Meisterschaften stattfinden wird, befinden. Sie erzielten folgende Einzel-Ergebnisse: Jakob Neufeld 138kg/172kg, Tom Schwarzbach 140kg/188kg und René Horn 150kg/200kg.

„Sportlich gesehen ziehe ich eine positive Bilanz. Jedoch dürfen wir jetzt nicht in Euphorie verfallen, denn die nächste WM-Vorbereitungsphase beginnt in dieser Woche mit einem Lehrgang in Kienbaum" so Mantek.

Doch nicht nur sportlich, sondern auch in Bezug auf das Ambiente und die Stimmung war das Turnier in Oberösterreich ein Erfolg. Denn die ca. 600 anwesenden Gäste - unter Ihnen auch zahlreiche deutsche Gewichtheberfreunde wie z.B. unser Kampfrichter-Obmann Karl Rimböck, der Sieger des Günther Stapfer Gedächtnisturniers (Jahrgang 1990) Mario Koch und die Mannschaften aus Thüringen, Bayern und Baden-Württemberg - feierten die Athleten der deutschen Nationalmannschaft und beflügelten sie zu diesen Resultaten. In einer abschließenden kurzen Rede bedankte sich Matthias Steiner bei dem Publikum und den Organisatoren mit den Worten „Danke, das haben wir gebraucht!" Und diese Erfahrungswerte machen Lust auf die bevorstehen DM in unserer Region!