Köhler & Rapp überzeugen bei den Weltmeisterschaften

10. August 2015: Für die am OSP MRN trainierenden Athleten Sarah Köhler und Clemens Rapp waren die Schwimm-Weltmeisterschaften in Kazan/Russland ein echter Erfolg. Beide Sportler die von Bundesstützpunktleiter Michael Spikermann trainiert werden, schwammen bei der WM persönliche Bestleistung und setzten in ihren Einzeldisziplinen Ausrufezeichen. 

Sarah Köhler gelang es, trotz schwieriger Vorbereitung mit mehreren krankheitsbedingten Pausen, ihre Bestleistung über 800 Meter Freistil gleich zwei Mal um drei Sekunden zu verbessern. Im Finale wurde sie dafür mit dem 7. Platz belohnt. Die 400 Meter beendete die Wahl-Heidelbergerin als Zwölfte.

Clemens Rapp verbesserte im Semifinale seine Bestzeit über 400 Meter Freistil und errang im Finale ebenfalls wie Köhler den 7. Platz. In der 4x200 Meter-Staffel erkämpfte sich das DSV-Quartett den 5. Platz.

Mit diesen Platzierungen untermauerten die beiden Athleten ihre Ansprüche auf eine Teilnahme an den Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro/Brasilien. 


 



Lutz Buschkow bleibt Direktor Leistungssport

Kassel/Rostock 23. Juni 2013: Lutz Buschkow (Halle/Saale) bleibt Direktor Leistungssport im Deutschen Schwimm-Verband (DSV). Diese Entscheidung traf der DSV-Vorstand einstimmig am Samstag, 23. Juni, im Rahmen der Europameisterschaften im Wasserspringen in Rostock.
 
Buschkow wird demnach bis zum 31. Dezember 2016 in seinem Amt bleiben. „Wir freuen uns darauf, mit Lutz Buschkow im laufenden Olympiazyklus weiter zusammenarbeiten zu können“, erklärt DSV-Präsidentin Dr. Christa Thiel.
(Quelle: DSV)
 


 
 


Henning Lambertz neuer Chef-Bundestrainer

14. Dezember 2012:  Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) ist auf der Suche nach einem neuen Chef-Bundestrainer Schwimmen fündig geworden: Den Posten besetzt ab dem 1. Januar 2013 der Essener Henning Lambertz. Der Vertrag bezieht sich auf den laufenden olympischen Zyklus. "Mit Henning Lambertz haben wir einen Chef-Bundestrainer gefunden, der die Teamarbeit in den Vordergrund stellt. Er setzt auf die Integration aller Kräfte", so DSV-Präsidentin Dr. Christa Thiel.

"Mit Henning Lambertz haben wir einen international erfahrenen Trainer gefunden, der bei mehreren Olympischen Spielen mit seinen Athleten dabei war. In den letzten vier Jahren habe ich ihn als einen kompetenten und loyalen Mitstreiter des deutschen Schwimmsports schätzen gelernt", erklärt Lutz Buschkow, Direktor Leistungssport im DSV.

Der 42-jährige Lambertz arbeitet derzeit als Stützpunkttrainer in Essen und betreute in der Vergangenheit Athleten wie Thomas Rupprath und Sarah Poewe (beide in Wuppertal) sowie zurzeit in Essen Caroline Ruhnau, Lisa Vitting, Paulina Schmiedel, Isabelle Härle, Dorothea Brandt, Sina Sutter, Hendrik Feldwehr und Christian vom Lehn.
(Quelle: DSV)
 

 
 


Clemens Rapp verpasst knapp Olympiabronze

31. Juli 2012: 4. Platz für 4x 200m Staffel mit Clemens Rapp

Die deutsche Mannschaft bot im Freistilfinale über 200m eine starke Leistung. Lediglich 29 Hundertstel trennte das Quartett Paul Biedermann, Dimitri Colupaev, Tim Wallburger und Clemens Rapp von Olympiabronze.
Bild:©Alex Grüber
Das Rennen war aus deutscher Sicht ein hoch dramatisches und an Spannung kaum zu überbietender Fight.
Startschwimmer Biedermann, übergab nach 200 Metern als dritter an Colupaev dieser kämpfte sich Stück für Stück an die australische Staffel ran und zog vor dem Wechsel auf Wallburger sogar noch vorbei.
Ganz vorne war das Rennen schnell klar, deutlich setzte sich die amerikanische Staffel vom restlichen Feld ab. Auch der zweite Platz war den Franzosen nach dem dritten Schwimmer nicht mehr streitig zu machen. Doch Wallburger und Clemens Rapp als Schlussschwimmer kämpften hart mit den Staffeln aus China und Australien. Am Ende mit dem besseren Ausgang für China.

Clemens Rapp brachte die Gefühlslage nach dem Rennen mit zwei Sätzen auf den Punkt: "Ja, die Enttäuschung war kurz ganz groß. Aber bei Olympia ein vierter Platz kann sich sehen lassen!"
Paul Biedermann als Kapitän lobte seine drei jungen Schwimmkollegen im Interview und rechnet sich mit ihnen in der Zukunft noch beste Chancen auf Erfolge aus.

Wir gratulieren Clemens Rapp zu diesem tollen Erfolg!
 
 

 
 


Clemens Rapp konzentriert sich nun auf die Staffel

29.07.2012: Ausgeschieden aber nicht unzufrieden
 
Die Zeit hat zwar nicht gereicht um ins 200m Freistil-Semifinale einzuziehen, trotzdem war Clemens Rapp mit seinem ersten Olympiarennen eigentlich ganz zufrieden. "Ich wäre gerne unter 48 (1:48,75) geschwommen. Das hat nicht ganz gereicht. Jetzt will ich nach vorn schauen auf die Staffel!", so Rapp direkt nach dem Rennen am ARD-Mikrofon.
 
Mit der 4x 200m-Staffel wurde Clemens Rapp zusammen mit Paul Biedermann, Dimitri Colupaev und Tim Wallburger in diesem Jahr schon Europameister.
Am Dienstag wird die Staffel um 12:02 im Vorlauf ins Becken springen. Geht man nach den Qualifikationszeiten ist das deutsche Team derzeit das viertbeste, knapp vor Australien.
Somit hoffen wir, dass die Staffel den Finaleinzug am 31.07. morgens klar macht und dann am Abend um 21:51 Uhr eine top Leistung abrufen kann.

©Alex Grüber

Wir wünschen Clemens dafür alles Gute!
 
Mehr zu Clemens Rapp hier klicken!
 

 
 


Silke Lippok verpasst mit der 4x100m Staffel das Finale

28. Juli 2012: Enttäuschung nach der verpassten Chance groß
 
Der erste Wermutstropfen für die Metropolregion Rhein-Neckar. Als amtierende Europameisterinnen über die 4x 100m Freistil sind Britta Steffen, Silke Lippok, Lisa Vitting und Daniela Schreiber nach London gereist.
Im Aquatics Center wollten sie heute am frühen Nachmittag den Einzug ins Finale klar machen. Doch das deutsche Quartett schwamm nur die neuntbeste Zeit und konnte sich somit nicht für das Finale der besten Acht qualifizieren.

©Alex Grüber
 
Nach dem Rennen herrschte Ratlosigkeit und Enttäuschung. "Ich habe alles gegeben, vom Startsprung an aber es war wohl zu langsam.", sagte die 18-jährige Pforzheimerin direkt nach dem Rennen im ARD Interview. Auch ihre Teamkolleginnen gaben preis, dass man fest mit dem Einzug ins Finale gerechnet hatte.
Für Silke Lippok sind es die ersten Olympischen Spiele. Wir hoffen, dass sie das Rennen schnell vergessen und sich in Ruhe auf ihre beiden Starts über die 200 Meter-Freistil (Einzel und Staffel) konzentrieren kann.
Wir drücken dafür die Daumen!
 
Mehr Infos zu Silke Lippok bitte hier klicken.
 

 
 


Rapp & Lippok kehren als Europameister zurück

28. Mai 2012:
 
Paul Biedermann (Halle/Saale), Dimitri Colupaev (Mainz), Clemens Rapp (Bad Saulgau) und Tim Wallburger (Neukölln) bescherten dem DSV bei der Europameisterschaften in Debrecen über 4x200 m Freistil in 7:09,17 Minuten am Vorletzten Wettkampftag das insgesamt sechste Gold der Titelkämpfe in Ungarn. 
Bereits am ersten Tag der EM ist das Frauen-Quartett mit Britta Steffen, Silke Lippok, Lisa Vitting und Daniela Schreiber über 4x100 m Freistil (3:37,98) zu Gold geschwommen.
Silke holte sich über 200 m Freistil in 1:58,19 Minuten die Silbermedaille und musste sich lediglich der Weltrekordlerin Frederica Pellegrini (Italien/1:56,76) geschlagen geben.
Mit der 4x 200m Freistilstaffel belegte die 18-Jährige den 4. Platz.
 
Philip Heintz verpasste leider das Finale über 100 Meter Schmetterling. Belegte am Ende Rang elf.
Quelle: DSV
 

 
 


Silke Lippok ist Europameisterin

22. Mai 2012: DSV mit zwei Goldmedaillen zum Auftakt
Bei den Schwimm-Europameisterschaften im ungarischen Debrecen gewann die Pforzheimerin in der 4x100 Freistilstaffel die Goldmedaille.
Damit steuerte das Quartett mit Britta Steffen, Silke Lippok, Lisa Vitting und Daniela Schreiber dem deutschen Schwimmverband gleich am ersten Wettkampftag eine Goldmedaille bei.
Britta Steffen übergab als Startschwimmerin in Führung liegend auf Silke Lippok. Silke lieferte sich einen harten Fight mit der Italienerin Federica Pellegrini, den sie für sich entschied. Lisa Vitting musste dann den ersten Rang an die Schwedin Sarah Sjöström abgeben, doch Schlussschwimmerin Daniela Schreiber holte am Ende das Gold an Land.
Die zweite Goldmedaille erschwamm Paul Biedermann über die 400 Meter Freistil.
 
Für´s Gefühl war dies sicherlich ein wertvoller Erfolg, wenngleich die deutschen Schwimmer die EM nur als Durchgangsstation im Hinblick auf die Olympischen Spiele sehen und keine direkte Wettkampfvorbereitung stattfand.
 
Silke Lippok wird in Ungarn noch einige Mal ins Becken springen. Ihre weiteren Wettkämpfe werden sein:
 
Dienstag:     100m Freistil - Vorlauf
Donnerstag: 200m Freistil -Vorlauf
                   4x200m Freistilstaffel
Sonntag:     400m Freistil 
 
Herzlichen Glückwunsch Silke! Wir drücken weiter die Daumen!
 

 
 


Drei OSP-Athleten bei Schwimm EM

16. Mai: Vor Olympia wartet noch die Europameisterschaft
Mit insgesamt 35 Aktiven - 15 Frauen und 20 Männer - tritt der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) bei den Schwimmwettbewerben im Becken bei den Europameisterschaften im ungarischen Debrecen (21. bis 27. Mai) an. "Wir schicken in Debrecen eine schlagfertige Truppe an den Start, in der es für einige Athleten noch um das Ticket für die Olympischen Spiele geht", erklärt Lutz Buschkow, Direktor Leistungssport im DSV.
 
Die kontinentalen Titelkämpfe in Ungarn sind für die Schwimm-Elite Europas der letzte große Härtetest vor den Olympischen Spielen in London.
 
Die DSV-Mannschaft für die EM in Debrecen/HUN:
 
Frauen (15): Sina Sutter, Lisa Vitting, Caroline Ruhnau (alle SG Essen), Dorothea Brandt, Britta Steffen (beide SG Neukölln), Daniela Schreiber, Theresa Michalak (beide SV Halle/Saale), Silke Lippok (SSG Pforzheim), Jenny Mensing (SC 1911 Wiesbaden), Isabelle Härle (SV Nikar Heidelberg), Sarah Poewe (SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen), Lisa Graf (SSG Leipzig), Vanessa Grimberg (SB Schwaben Stuttgart), Alexandra Wenk (SG Stadtwerke München), Franziska Hentke (SC Magdeburg).
 
Männer (20): Steffen Deibler, Markus Deibler (beide Hamburger SC), Yannick Lebherz, Marco Koch (beide DSW 1912 Darmstadt), Hendrik Feldwehr, Jan David Schepers (beide SG Essen), Benjamin Starke, Tim Wallburger (beide SG Neukölln), Jan Wolfgarten, Sören Meißner (beide SV Würzburg 05), Christian vom Lehn (SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen), Paul Biedermann (SV Halle/Saale), Marco Di Carli (SG Frankfurt), Helge Meeuw (SC Magdeburg), Christian Diener (PSV Cottbus 90), Felix Wolf (Potsdamer SV), Dimitri Colupaev (University of Southern California), Philip Heintz (SV Mannheim), Christoph Fildebrandt (SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen), Clemens Rapp (TSV Bad Saulgau).
 
Teamchef: Lutz Buschkow, Direktor Leistungssport im DSV
Bundestrainer Diagnostik: Markus Buck
Trainer: Henning Lambertz, Norbert Warnatzsch, Frank Embacher, Dr. Michael Spikermann, Petra Wolfram, Jörg Hoffmann, Dr. Farshid Shami
Teammanager: Steffen Bernhardt
Arzt: Dr. Sven Lodziewski
Physiotherapeuten: Ulf Dikof, Arthur Jankowski, Sven Kampmann
Diagnostiker: Dr. Jürgen Küchler
Kampfrichter: Marco Troll, Stefan Strehlke
 
Quelle: Deutscher Schwimm-Verband
 

 
 


Lippok, Heintz & Rapp zu Olympia

14. Mai 2012: Erstes Saisonziel geschaftt!
Bei den Deutschen Meisterschaften im Schwimmen lösten gleich drei OSP-Athleten die Fahrkarte nach London. Silke Lippok sicherte sich mit Gold über die 200 Meter Freistil den Olympiastartplatz, Clemens Rapp holte sich ebenfalls über diese Strecke die Olympianorm.
Mit der Olympiaqualifikation über die 200 Meter Lagen konnte sich Philipp Heintz vom SV Mannheim in einem packenden Wettkampf hauchdünn das Ticket nach London sichern.
 
Allen Schwimmern herzlichen Glückwunsch und für die Europameisterschaft in der nächsten Woche viel Erfolg!
 

 
 


Drei OSP-Athleten für EM nominiert

13. März 2012: Isabelle Härle, Silke Lippok & Philipp Heintz starten bei der EM
Insgesamt 32 Aktive – 14 Frauen und 18 Männer – will der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) bei den Schwimmwettbewerben im Becken bei den Europameisterschaften in Debrecen (21. bis 27. Mai) ins Rennen schicken. Neben den arrivierten Athleten wie Britta Steffen (Neukölln), Paul Biedermann (Halle/Saale), den Deibler-Brüdern Steffen und Markus (Hamburg), Helge Meeuw (Magdeburg), Sarah Poewe (Wuppertal), Silke Lippok (Pforzheim) und Dorothea Brandt (Neukölln) sind mit Vanessa Grimberg (Stuttgart), Lisa Graf (Leipzig), Alexandra Wenk (München), Philip Heintz (Mannheim) und Sören Meißner (Würzburg) auch fünf Debütanten bei einer großen internationalen Meisterschaft im Kader.
Qualifizieren konnten sich die DSV-Athleten für die EM beim Olympischen Testwettkampf im „Aquatics Centre London“, beim Internationalen Meeting in Magdeburg und beim US Grand Prix in Columbus. Dort unterbot Dimitri Colupaev, der in den USA studiert und trainiert, die EM-Norm.
Die EM-Nominierung bezieht sich zunächst auf das Team für die „Unmittelbare Wettkampfvorbereitung“ (UWV), die einzelnen Strecken sowie der Betreuerstab werden erst zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt. Die kontinentalen Titelkämpfe in Ungarn sind für die Schwimm-Elite Europas der letzte große Härtetest vor den Olympischen Spielen in London.
Die DSV-Mannschaft für die EM in Debrecen/HUN:
Frauen (14): Sina Sutter, Lisa Vitting, Caroline Ruhnau (alle SG Essen), Dorothea Brandt, Britta Steffen (beide SG Neukölln), Daniela Schreiber, Theresa Michalak (beide SV Halle/Saale), Silke Lippok (SSG Pforzheim), Jenny Mensing (SC 1911 Wiesbaden), Isabelle Härle (SV Nikar Heidelberg), Sarah Poewe (SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen), Lisa Graf (SSG Leipzig), Vanessa Grimberg (SB Schwaben Stuttgart), Alexandra Wenk (SG Stadtwerke München).
Männer (18): Steffen Deibler, Markus Deibler (beide Hamburger SC), Yannick Lebherz, Marco Koch (beide DSW 1912 Darmstadt), Hendrik Feldwehr, Jan David Schepers (beide SG Essen), Benjamin Starke, Tim Wallburger (beide SG Neukölln), Jan Wolfgarten, Sören Meißner (beide SV Würzburg 05), Christian vom Lehn (SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen), Paul Biedermann (SV Halle/Saale), Marco Di Carli (SG Frankfurt), Helge Meeuw (SC Magdeburg), Christian Diener (PSV Cottbus 90), Felix Wolf (Potsdamer SV), Dimitri Colupaev (University of Southern California), Philip Heintz (SV Mannheim).
Quelle: DSV
 



Paul Biedermann zu Gast im OSP

24. Februar 2012: arena swim academy - Schwimmen wie die Weltmeister – persönliches Training mit Paul Biedermann
 
Seit diesem Jahr initiiert arena die "arena swim academy". Hier haben ausgewählte Schwimmer aus den Partnervereinen die Möglichkeit mit dem Topschwimmer des DSV Paul Biedermann eine exklusive Schwimmtrainingseinheit zu absolvieren.

Beim SV Nikar Heidelberg haben die Schwimmer aus dem Top-Team Junior die außergewöhnliche Chance an diesem Training mit Paul Biedermann teilzunehmen. Am Mittwoch, den 07. März 2012 wird der Weltmeister in der Schwimmhalle am Olympiastützpunkt den ausgewählten Schwimmerinnen und Schwimmern mit Rat und Tat zur Seite stehen und bei einer Frage- und Antwortstunde aus dem Nähkästchen eines Schwimmprofis erzählen.
 
Für Interessierte gibt es die Möglichkeit:
von 15.30 - 17 Uhr dem Training zuzuschauen
von 17:30 - 18:30 Uhr im Cantina am OSP an der Frage- und Antwortrunde mit Autogrammstunde
teilzunehmen.
 
Mehr Infos zur arena swim academy: http://arenainternational.com/
 



Silke Lippok Europameisterin

12. Dezember 2011: Am 4. und letzten Veranstaltungstag der Kurzbahn-Europameisterschaften in Stettin gewann das DSV-Team drei Gold- und eine Silbermedaille. Die Goldplaketten gingen an Britta Steffen über 50m Freistil und an Silke Lippok bzw. Paul Biedermann über 200m Freistil.
 Damit hat das Team des Deutschen Schwimmverbandes e.V. mit insgesamt sieben Gold-, zwei Silber- und eine Bronze-Medaille die Medaillenwertung der Kurzbahn-EM gewonnen.

Die 17-Jährige Silke Lippok benötigte für ihren ersten Einzeltitel über 200m Freistil 1:54,08 Minuten und war danach überglücklich: "Das ist so genial. Das Rennen hat einen Riesenspaß gemacht!"

Ebenfalls in Polen an den Startblock trat Isabelle Härle über 800 m Freistil. Mit einem guten 6. Platz hat sie nach ihrem Freiwasserausflug im Sommer auch im Becken ihre Klasse unter beweis gestellt.

Das OSP-Team gratuliert den beiden Schwimmerinnen recht herzlich! 
 



Silke Lippok gewinnt WM-Bronze mit der Staffel

                                                    
 
24. Juli 2011: Bei den Schwimmweltmeisterschaften in Shanghai (China) sicherte sich die Deutsche Freistilstaffel die Bronzemedaille.
 Britta Steffen, Silke Lippok, Lisa Vitting und Daniela Schreiber hatten über 4x100 m Freistil in 3:36,05 Minuten lediglich Weltmeister
Niederlande (3:33,96) und den USA (3:44,47) den Vortritt lassen müssen.
Weltmeisterin Britta Steffen eröffnete die Staffel und übergab an dritter Position an Silke Lippok. Die 17-Jährige konnte diese Platzierung
verteidigen und übergab an Lisa Vitting. Daniela Schreiber hielt Chinas Schlussschwimmerin Yi Tang in Schach und rettete so die erhoffte Medaille.
Quelle: DSV

Der Olympiastützpunkt Rhein-Neckar gratuliert Silke Lippok zu ihrem Erfolg!
 



Isabelle Härle gewinnt WM-Bronze im Freiwasser

22. Juli 2011: Es ist eine Geschichte wie sie der Sport immer wieder schreibt. Zuerst war Isabelle Härle trotz ihrer drei Deutschen Meistertitel über 400, 800 und 1500 Meter nicht für die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Shanghai berechtigt, da sie die geforderte Zeitnorm nicht erfüllte.
Doch die 23-Jährige lies den Kopf nicht hängen und nahm das Angebot von Freiwasser-Bundestrainer Stefan Lurz an, sich über die Deutsche Meisterschaft im Freiwasser evtl. zu qualifizieren. Durch ihren Deutschen Meistertitel über die fünf Kilometer setzte sie das Vorhaben in die Tat um.

Nun knapp einen Monat später hält sie eine WM-Medaille in ihren Händen. Zusammen mit Thomas Lurz und Jan Wolfgarten startete sie gestern beim nicht-olympischen Teamwettbewerb über die fünf Kilometer. Die Heidelbergerin bestritt nach der Deutschen Meisterschaft erst ihr zweites Freiwasserrennen, dass sie ihre WM-Premiere gleich mit einer Medaille krönte, konnte sie danach noch immer kaum fassen: "Mein Gott, ich kann das alles noch gar nicht glauben!"
Nun kann die Athletin die am Olympiastützpunkt trainiert ganz befreit ihren Einzelwettkampf, ebenfalls über die fünf Kilometer, antreten.

Doch auch wenn Mannschaftskamerad Lurz ihr "eine große Zukunft" im Freiwasser prophezeit, möchte Isabelle "im Becken die Olympia-Zeit schaffen!"

Der Olympiastützpunkt Rhein-Neckar gratuliert Isabelle zur WM-Medaille ganz herzlich!
 

 


Isabelle Härle löst WM-Ticket

27. Juni 2011: Bei den Deutschen Meisterschaften der Freiwasserschwimmer in Rostock erkämpfte sich die Heidelbergerin den Meistertitel über 5 Kilometer.

In einer Zeit von 1:00:12,67 Stunden lies die 23-Jährige ihre Konkurrenz um mehr als eine Minute hinter sich. Bei 19 Grad im Rostocker Stadthafen war diese Zeit beachtlich.  Die letzte Weltmeisterin über fünf Kilometer benötigte 1:02 Stunden.
Bundesstützpunkttrainer Dr. Michael Spikermann bremste jedoch eine vorzeitige Euphorie und wies darauf hin, dass man Freiwasserzeiten nicht mit Zeiten im Becken vergleichen kann. Die Bedingungen sind nie die Gleichen.

Nach ihren drei Goldmedaillen (400 / 800 / 1500) bei der Deutschen Meisterschaft im Becken von Berlin sicherte sich Isabelle Härle nun den vierten Titel bei ihrer ersten Freiwassermeisterschaft und löste damit das Ticket für die Weltmeisterschaft in Shanghai (19.-23. Juli). Außerdem hat sie mit ihrem Erfolg auch das Startrecht für die Europameisterschaft in Eilat/Israel (07.-11. September) in der Tasche.
 



Jansen, Lippok & Rapp lösen WM-Ticket

14. Juni 2011: Die Schwimmer am Olympiastützpunkt Rhein-Neckar kehren erfolgreich von der Deutschen Meisterschaft in Berlin zurück.
Allen voran Clemens Rapp hat die Norm für die Weltmeisterschaft im Juli in Shanghai geschafft. Er wird in der Herrenstaffel über 200 Meter Freistil an den Start gehen. Sein Bronzerang in Berlin und vor allem die Zeit von 1:47,78 war ausschlaggebend für die WM-Qualifikation.

Ebenfalls einen Staffelstart wird Silke Lippok bei der WM bekommen. Über die 100 Meter Freistil erkämpfte sich die Pforzheimerin den vierten Platz und damit die Staffelteilnahme. Die Qualifikation wollte die 17-jährige eigentlich über ihre Lieblingsstrecke die 200 Meter Freistil erreichen, trotz des Titelgewinns verfehlte sie hier aber die WM-Normzeit um über eine Sekunde.

Über die 400 Meter Freistil kam es zu einem rein badischen Dreifacherfolg. Hier gewann Isabel Härle vor Lippok und Franziska Jansen.
Jansen hat sich außerdem mit ihrem dritten Platz über die 200 Meter und der unterbotenen Norm den WM-Staffelstart über 4 x 200 Meter gesichert.

Isabelle Härle siegte auch über die 800 und die 1500 Meter. Obwohl die 23-jährige dabei jedes Mal einen neuen persönlichen Rekord aufstellte, verfehlte sie über alle drei Strecken die Norm für die Weltmeisterschaft was den Siegen eine schmerzliche Note gab.

Die Teilnahme an der Universade in Shenzhen sicherte sich Philip Heintz über 50m Schmetterling durch den Bronzerang bzw. seiner erbrachten Norm für die Studenten-WM.

Der OSP gratuliert allen Medaillengewinnern!
 



DSV entscheidet Länderkampf gegen Großbritannien für sich

07. Februar 2011: Der DSV hat am Wochenende im Essener Schwimmzentrum den Ländervergleichskampf gegen Großbritannien gewonnen. Bei beiden Nationen mussten mehrere, krankheitsbedingte Ausfälle kompensiert werden. Dem DSV fehlten unter anderem seine Aushängeschilder Britta Steffen und Paul Biedermann. In der deutschen Auswahl standen vier Sportler die vom OSP Rhein-Neckar betreut werden. Isabelle Härle, Franziska Jansen, Silke Lippok und Clemens Rapp steuerten dem DSV-Team etliche Siegpunkte bei. Am Ende war der Triumph der deutschen Mannschaft mit 240 zu 195 Punkten recht deutlich und somit eine gelungene Revanche zur Vorjahresniederlage vollbracht. Hans-Wolfgang Döttling, der Trainingswissenschaftler des Olympiastützpunkts, war durch die Kooperation mit dem Deutschen Schwimmverband live vor Ort und analysierte die Rennverläufe der DSV-Auswahl. Mit den vier Kadersportlern des OSPs war Döttling zufrieden: "Alle vier haben ihre momentanen Leistungsstände abgerufen. Clemens war vor dem Wochenende krank, konnte fast nicht trainieren und auch Isabelle ist nach vielen Krankheiten und Verletzungen gerade im Trainingsaufbau. Von daher waren es gute Leistungen!"
 

 


3 Medaillen für deutsche Schwimmer bei Kurzbahn-WM

KW 51/ 2010: Bei der Kurzbahn-WM in Dubai konnte der Deutsche Schwimm-Verband einen kompletten Medaillensatz gewinnen. Nach Gold durch Paul Biedermann über 400m Freistil, konnte Steffen Deibler seine erste Medaille bei einer WM gewinnen. Er holte als Weltrekordhalter über 50m Schmetterling die Bronzemedaille. Einen Tag danach schwamm sein Bruder Markus Deibler über 100m Lagen mit deutschem Rekord zu Silber. Die Pforzheimer Newcomerin Silke Lippok qualifizierte sich bei ihrem WM-Debüt über ihre Paradestrecke 200m Freistil als 10. nicht für den Endlauf. Über 100m Freistil erreichte sie das Halbfinale.
 



Auf der Erfolgswelle nach Dubai - DSV nominiert elf Schwimmer/innen für die Kurzbahn-WM

KW 48/ 2010: Kassel (dsv) Angeführt von dem weltweit schnellsten Brüderpaar im Schwimmbecken, Steffen und Markus Deibler, treten die deutschen Schwimmer in die Vorbereitung auf die 10. Kurzbahn-Weltmeisterschaft vom 15.-19. Dezember in Dubai ein.
 
Sieben Männer und vier Frauen haben sich mit ihren Leistungen bei der Kurzbahn-EM vergangene Woche in Eindhoven für die Welttitelkämpfe im Golf-Emirat empfohlen. „Die gezeigten Leistungen in Eindhoven bestätigen unsere Strategie der anspruchsvollen Normzeiten, die auf die langfristige Erfüllung einer berechtigten Endlaufchance bei den Olympischen Spielen London 2012 ausgerichtet ist. Alle WM-Starter haben eine sehr gute Finalchance in Dubai“ blickt der Direktor Leistungssport im DSV, Lutz Buschkow, voraus.
 
Neben Langbahn-Doppel-Weltmeister Paul Biedermann ruhen die Medaillenhoffnungen vor allem auf den Hamburgern Steffen und Markus Deibler. Mit sieben EM-Titeln haben sich die Deibler-Brüder für das Kräftemessen mit der Weltelite in Stellung gebracht. Steffen führt über 50 und 100 Meter Schmetterling, Markus über 100 Meter Lagen sogar die Weltrangliste an. Auch 200-Meter-Brust Europameister Marco Koch (DSW 1912 Darmstadt) liebäugelt als Weltranglisten-Zweiter mit Edelmetall.
 
Nach dem Startverzicht von Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen für die Titelkämpfe in Dubai vertreten Dorothea Brandt (Neukölln Berlin) als Europameisterin über 50 Meter Brust, Youngstar Silke Lippok (SSG Pforzheim/EM-Zweite 200 Meter Freistil), Theresa Michalak (EM-Dritte 100 Meter Lagen) und Daniela Schreiber (beide SV Halle/Saale) die Deutschen Fahnen.
 
Mit 22 Medaillen (10/8/4) sorgten die deutschen Schwimmer in Eindhoven für einen Medaillenregen und das beste EM-Ergebnis seit 12 Jahren. Doch Bundestrainer Dirk Lange mahnt: „In Dubai weht ein anderer Wind. Die Konkurrenz wird stärker sein, da müssen auch wir zulegen um auf das Podest zu schwimmen. Noch nie waren wir vor einer Kurzbahn-WM so gut aufgestellt. Ich gehe davon aus, dass wir oben mitspielen.“
 
Das DSV-Aufgebot zur Kurzbahn-WM vom 15.-19.Dezember in Dubai
Frauen (4)
Dorothea Brandt (SG Neukölln Berlin), Silke Lippok (SSG Pforzheim), Theresa Michalak und Daniela Schreiber (beide SV Halle/Saale)
 
Männer (7)
Paul Biedermann (SV Halle/Saale), Steffen und Markus Deibler (Hamburger SC), Benjamin Starke (SG Neukölln Berlin), Marco Koch (DSW 1912 Darmstadt), Hendrik Feldwehr (SG Essen), Stefan Herbst (SSG Leipzig)
 
Quelle: Deutscher Schwimm-Verband e.V.
 



Kurzbahn-Europameisterschaften Schwimmen/ Lippok gewinnt Silber

KW 48/ 2010: Die deutschen Schwimmer um Bundestrainer Dirk Lange haben in Eindhoven ihre beste Kurzbahn-Europameisterschaft seit zwölf Jahren bestritten. Mit insgesamt 22 Medaillen – zehnmal Gold, achtmal Silber und viermal Bronze – stellte das Team des Deutschen Schwimm-Verbands die stärkste Mannschaft. Allein sieben Titel gewannen die Brüder Markus und Steffen Deibler. Die 16 Jahre alte Silke Lippok aus Pforzheim, die vom Olympiastützpunkt Rhein-Neckar betreut wird,  verbesserte als Zweite über 200 Meter Freistil ihren erst zwei Wochen alten deutschen Rekord um fast vier Zehntelsekunden auf 1:53,96 Minuten. Damit gewann sie die Silbermedaille und unterbot auch die WM-Norm. „Das hätte nicht besser laufen können“, sagte sie. Die Kurzbahn-WM findet vom 15.12.-19.12.2010 in Dubai statt.
 
Wir gratulieren den DSV Schwimmern und Schwimmerinnen zu diesen tollen Erfolgen!
 



14.Kurzbahn-Europameisterschaften Schwimmen in Eindhoven

KW 47/ 2010: Das Pieter van den Hoogenband Schwimmstadion steht vom 25.11-28.11.2010 wieder im Mittelpunkt der europäischen Schwimmelite. In Eindhoven finden die 14. Europameisterschaften auf der Kurzbahn statt. 36 Nationen werden um 34 Einzel- und vier Staffelsiege kämpfen. Der Deutsche Schwimm-Verband geht mit 20 Athletinnen und Athleten an den Start (9 Frauen, 11 Männer).
Wir wünschen der deutschen Mannschaft viel Erfolg!



Deutsche Kurzbahnmeisterschaften Schwimmen/ Lippok und Jansen gewinnen Titel

KW 46/ 2010: Die Wuppertaler Schwimmoper war vom 11.11.-14.11.2010 Austragungsort der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen. Silke Lippok aus Pforzheim, schwamm in 1:54,35 Minuten deutschen Rekord über 200m Freistil und unterbot damit die geforderte EM-Norm. Sie will nun bei den Europameisterschaften in Eindhoven vom 25.11.-28.11.2010 ein erneutes Ausrufezeichen setzen.
Die Schwimmer des Bundesstützpunktes Heidelberg standen insgesamt 18 Mal in den A-Finals und holten 7 Medaillen. Erfolgreichste Athletin (SV Nikar Heidelberg) war Franziska Jansen die über 400m Freistil Gold und über 800m Freistil Bronze gewann. Isabell Härle und Clemens Rapp konnten krankheitsbedingt ihre Titel in diesem Jahr nicht verteidigen.
Besonders zufrieden war der Heidelberger Trainer Dr. Michael Spikermann über die jungen Athleten. Philip Heintz gewann Silber über 100m Lagen und Bronze über 50m Schmetterling. Fabian Schwingenschlögel überzeugte mit einem tollen 3.Platz über 100m Lagen, Katharina Fischer rundete das gute Ergebnis durch ihre Bronzemedaille über 100m Lagen ab. Der junge C-Kaderathlet Florian Angert belegte über 400m Freistil einen sehr guten 6. Platz und konnte sich mit diesem Ergebnis für einen Länderkampf in den USA qualifizieren.
 
Wir gratulieren allen Schwimmerinnen und Schwimmern zu diesen tollen Ergebnissen!
 



Deutsche Kurzbahnmeisterschaften Schwimmen

KW 45/ 2010: Die Wuppertaler Schwimmoper ist vom 11.11.-14.11.2010 Austragungsort der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen. Dabei geht es für die nationale Elite nicht nur um Edelmetall, sondern auch um die Tickets für die Kurzbahn-Europameisterschaften vom 25.11.-28.11.2010 in Eindhoven und die Kurzbahn-Weltmeisterschaften vom 15.12.-19.12.2010 in Dubai.
 
Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg!
 



Gold, Silber und Bronze für Silke Lippok

KW 33/ 2010: Die 16-jährige Silke Lippok aus Pforzheim hat bei ihrer ersten EM in Budapest mit Gold, Silber und Bronze mächtig für Aufsehen gesorgt. Mit ihrer Unbekümmertheit und ihrem Können ist es ihr gelungen Experten und Fans ins schwärmen zu bringen. Zum Auftakt der Titelkämpfe holte sie am Montag mit der 4x100m Freistil-Staffel Gold, ehe sie am Samstag über 200m Freistil die Silbermedaille gewann. Zum Abschluss der EM gewann das Ausnahmetalent mit der 4x100m Lagenstaffel Bronze und machte damit ihren Medaillensatz komplett. Der Bundestrainer Dirk Lange war mit der nervenstarken, unkomplizierten Schwimmerin mehr als zufrieden. Eigentlich hätte Silke Lippok nach der JEM in Helsinki bei den Olympischen Jugendspielen in Singapur starten sollen. „ Aber wenn die Alternative eine EM bei den Erwachsenen ist, dann muss ich keine Sekunde nachdenken“, sagte Lippok. Die Ziele der Schülerin sind nun klar gesetzt. Bei der WM im nächsten Jahr und den Olympischen Spielen 2012 in London soll wieder der Funke überspringen.
Erfreulicherweise gelang es auch Isabelle Härle (SV Nikar Heidelberg), die von Michael Spikermann in Heidelberg trainiert wird, über 1500m Freistil ins Finale zu kommen und dort einen 8.Platz zu belegen. Die zweite Schwimmerin des SV Nikar Heidelberg Franziska Jansen belegte gemeinsam mit Silke Lippok in der 4x200m Freistil-Staffel den 4.Platz und verpasste so nur knapp eine Medaille.
 
Wir gratulieren dem gesamten Team zu diesen tollen Erfolgen!
 



Europameisterschaften Schwimmen/ Jansen und Lippok auf Platz 4

KW 32/ 2010: Bei den Europameisterschaften der Schwimmerinnen und Schwimmer belegte die 4x200m Freistil Staffel der Damen in 7:58,13 Minuten den 4.Platz. Mit der Pforzheimerin Silke Lippok und der Heidelbergerin Franziska Jansen waren die ersten beiden Starterinnen Schwimmerinnen des OSP Rhein-Neckar. Die 16-jährige Lippok, die bereits vor einigen Tagen Europameisterin mit der 4x100m Freistil Staffel wurde, äußerte sich nach dem Rennen: „Der dritte Platz wäre das Maximale gewesen, was wir hätten schaffen können.“ Auch Bundestrainer Dirk Lange sagte: „Drei der vier Mädchen sind das erste Mal dabei. Wir sind in dem Zeitfenster, was wir uns erwartet haben.“
 
Den genauen Zeitplan, sowie die Startlisten und Ergebnisse können sie unter www.dsv.de abrufen.
 
Wir wünschen der gesamten Mannschaft weiterhin viel Erfolg bei der EM!
 



Europameisterschaften Schwimmen/ Lippok gewinnt Gold mit der Staffel

KW 32/ 2010: Bei den Europameisterschaften der Schwimmerinnen und Schwimmer gab es gestern einen goldenen EM-Auftakt für Deutschland. Die Golden-Girls der 4x100m Freistilstaffel wurden in 3:37,72 Minuten Europameister. Daniela Samulski, Silke Lippok, Lisa Vitting und Daniela Schreiber waren außer sich. Die erst 16-jährige Pforzheimerin Lippok äußerte sich nach dem Rennen: „Grandios, ein toller Auftakt bei meiner ersten EM“. Noch vor kurzem hatte Lippok 5 Goldmedaillen bei der Junioren-Europameisterschaft in Helsinki gewonnen, nun war es bei ihrem ersten großen Europameisterschaftsfinale gleich wieder Gold.
Neben Gold in der 4x100m Freistilstaffel, gab es noch einmal Silber für das deutsche Team.
Paul Biedermann (SV Halle/ Saale) musste sich im Finale über 400m Freistil gegen den Franzosen Yannick Agnel geschlagen geben. Biedermann äußerte sich nach dem Rennen: „Ich habe den Schlussspurt zu spät angesetzt, das war heute eine wichtige Lehre.“
Gold und Silber am ersten Tag- Bundestrainer Dirk Lange und Sportdirektor Lutz Buschkow durften durchaus zufrieden sein: „Es war ein schöner Start für die Beckenschwimmer“, sagte Buschkow. Heute geht es in Budapest um weiteres Edelmetall.
Den genauen Zeitplan, TV-Sendezeiten sowie die aktuellen Ergebnisse können sie unter www.dsv.de abrufen.
 
Wir gratulieren Silke Lippok und dem gesamten Team zu diesen tollen Ergebnissen und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg!
 



Junioren-Europameisterschaften Schwimmen/ Silke Lippok gewinnt Gold

KW 28/ 2010: Vom 07.07.-18.07.2010 finden in Finnland die Jugend-Europameisterschaften der Synchronschwimmerinnen, Wasserspringer und Schwimmer statt. Zum Auftakt (07.07.-11.07.2010) trugen die Synchronschwimmerinnen ihre Wettbewerbe in Tampere aus. Die DSV-Jugendnationalmannschaft hatte sich zuvor intensiv im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar auf die JEM vorbereitet. 146 Aktive aus 21 Nationen kämpften um Plätze und Medaillen. Die deutschen Synchronschwimmerinnen um Teammanager Udo Lehmann und das Trainerteam Tatiana Reich , sowie Stella Mukhamedova waren mit den gezeigten Leistungen zufrieden. Mit der Gruppe erreichten sie einen 9.Platz, die Kombination wurde 8., Kyra Felßner wurde im Solo 11. und das Duett (Franziska Ambros und Marlene Bojer) wurden 14.
Nachdem die Wasserspringer ihre Wettkämpfe vom 09.07.-13.07.2010 absolviert hatten, starteten vom 14.07.-18.07.2010 die Schwimmer/innen ihre Jagd nach Plätzen und Medaillen. Lina Rathsack gewann bereits am ersten Finaltag eine Silbermedaille über 50m Brust was Ansporn für die gesamte deutsche Mannschaft war. Am zweiten Finaltag konnte das Team weitere Medaillen feiern. Unter Bundestrainer Achim Jedamsky gelang es der Pforzheimerin Silke Lippok über 100m Freistil in 55,31 Sekunden Gold zu gewinnen. Damit verfehlte sie ihren Europäischen Jugendrekord aus dem letzten Jahr um nur 29 1/100 Sekunden. Silke Lippok (SSG Pforzheim) holte außerdem in einem fuminanten Rennen der 4x100m Freistilstaffel der Juniorinnen mit Juliane Reinhold, Teresa Baerens und Alexandra Wenk in 3:46,04 Minuten die Goldmedaille. Das deutsche Team setzte sich damit klar gegen die europäische Konkurrenz durch. Die dritte Goldmedaille sicherte Christian vom Lehn, der seinen Vorjahres JEM-Titel über 200m Brust  wiederholte.
 
Wir gratulieren Silke Lippok und dem gesamten Team zu diesen tollen Leistungen!
 



Europameisterschaften Schwimmen/ 3 Athletinnen vom OSP Rhein-Neckar im Aufgebot

KW 32/ 2010: Vom 09.08.-16.08.2010 finden in Budapest die Europameisterschaften der Schwimmerinnen und Schwimmer statt. Die deutsche Nationalmannschaft, die sich im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar auf die Titelkämpfe vorbereitet hat zeigt sich zuversichtlich. Sie wird mit einer jungen Mannschaft antreten, die laut Aussage von Bundestrainer Dirk Lange die körperlich und athletisch am besten ausgebildete deutsche Mannschaft aller Zeiten ist.
Wenn aber heute die Wettkämpfe in Ungarn beginnen, sind nur fünf Schwimmer in der deutschen Mannschaft, die auch schon 2006 bei der EM dabei waren. Und so möchte Lange keine Medaillenprognosen abgeben, stellt aber trotzdem klar, dass die deutschen Schwimmer nicht nur Erfahrung sammeln sollen, sondern auch mit Leistungen überzeugen werden.
Für den OSP Rhein-Neckar ist es besonders erfreulich, dass mit Isabelle Härle (SV Nikar Heidelberg), Franziska Jansen (SV Nikar Heidelberg) und Silke Lippok (SSG Pforzheim) gleich drei Athletinnen aus der Region Teil des deutschen Aufgebots sind.
 
Wettkampfprogramm, TV-Sendezeiten sowie die aktuellen Ergebnisse erhalten sie unter www.dsv.de
  
Wir wünschen der gesamten Mannschaft viel Erfolg in Budapest!
 



Europameisterschaften Synchronschwimmen/ Deutsches Duo auf Platz 12

KW 32/ 2010: Bei den Europameisterschaften der Synchronschwimmerinnen vom 07.08-08.08.2010 im ungarischen Budapest belegte das deutsche Synchronschwimm-Duo Edith Zeppenfeld und Wibke Jeske Platz 12 im Duett. Die Flensburgerinnen, die sich zuvor im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar auf die Titelkämpfe vorbereitet hatten, kamen im Finale am Sonntag auf 80,300 Punkte. Seit acht Jahren sind sie das erste deutsche Duo das ein internationales Finale erreicht. Bundestrainerin Tatjana Reich war mit dem abschneiden des deutschen Duos sehr zufrieden.
 
Wir gratulieren Edith Zeppenfeld und Wibke Jeske zu diesem tollen Erfolg!
 



Medientag des Deutschen Schwimmverbandes im OSP Rhein-Neckar

KW 31/ 2010: Der Deutsche Schwimmverband, der sich zur Zeit im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar auf die Europameisterschaften vom 09.08.-15.08.2010 in Budapest vorbereitet, hatte gestern zu einem Medientag am OSP Heidelberg geladen. Im Rahmen dieses Medientags bestand die Möglichkeit Einzelinterviews mit Athleten und Athletinnen zu führen, sich Eindrücke des Kraft- und Schwimmtrainings zu verschaffen und an einem Pressegespräch teilzunehmen. Der Bundestrainer Dirk Lange, Teammanager Steffen Bernhard, sowie die Schwimmer/ innen Paul Biedermann, Steffen Deibler, Daniela Samulski und Hendrik Feldwehr standen der Presse für offene Fragen zur Verfügung. Von Seiten des OSP Rhein-Neckar werden Isabelle Härle (SV Nikar Heidelberg), Franziska Jansen (SV Nikar Heidelberg) und Silke Lippok (SSG Pforzheim) bei den Europameisterschaften an den Start gehen. Bundestrainer Dirk Lange: „Die Europameisterschaft ist eine große Herausforderung für uns, denn unser Kader hat in Europa den höchsten Leistungsstandard und wir wollen dementsprechend Leistung bringen und erfolgreich sein.“ Bis zur Europameisterschaft werden die Schwimmerinnen und Schwimmer noch einige Bahnen in Heidelberg ziehen um optimal vorbereitet nach Budapest zu fahren.  
 
Wir wünschen der Nationalmannschaft viel Erfolg bei den Europameisterschaften!
 
 
 
 
 

 


Nationalmannschaft Schwimmen zur Vorbereitung auf EM im OSP Rhein-Neckar

KW 31/ 2010: Zur Vorbereitung auf die Europameisterschaften vom 09.08.-16.08.2010 in Budapest ist die Nationalmannschaft der Schwimmerinnen und Schwimmer vom 31.07.-06.08.2010 zu Gast im Olympiastützpunkt Rhein-Neckar. Hier wird sich das Team von Bundestrainer Dirk Lange einem letzten Formcheck unterziehen.
 
Team Deutschland:
Isabell Härle, Franziska Jansen, Lisa Vitting, Silke Lippok, Britta Steffen, Caroline Ruhnau, Daniela Samulski, Dorothea Brandt, Sina Sutter, Jenny Mensing, Daniela Schreiber, Sarah Poewe, Nina Schiffer
Steffen Deibler, Markus Deibler, Hendrik Feldwehr, Marco Koch, Paul Biedermann, Stefan Herbst, Sergei Golban, Christoph Fildebrandt, Robin Backhaus, Tim Wallburger
Dirk Lange (Bundestrainer), Petra Wolfram (Trainer), Henning Lambertz (Trainer), Frank Embacher (Trainer), Thomas Lebherz (Trainer), Dr. Jürgen Küchler (Diagnose), Merle Bardenhagen (Physiotherapeut), Ulf Dikof (Physiotherapeut)
Uwe Witte, Uwe von Renteln, Steffen Bernhardt, Sebastian Fischer
 
Wir wünschen der gesamten Mannschaft eine gute Vorbereitung und viel Erfolg in Budapest!
 

 


Heike Hahn als Landestrainerin Schwimmen verabschiedet

KW 29/ 2010: Landestrainerin Heike Hahn wurde vom Badischen Schwimmverband nach fast 20-jähriger Tätigkeit verabschiedet. Die Ilvesheimerin wechselt als Cheftrainerin zum SV Nikar Heidelberg.
 
Wir bedanken uns bei Heike Hahn für ihre jahrelange Landestrainertätigkeit und wünschen ihr in ihrem neuen Job viel Erfolg!
 



Deutsche Meisterschaften Schwimmen/ Jansen und Heintz überraschen

W 27/ 2010: Vom 30.06.- 04.07.2010 fanden die Deutschen Meisterschaften der Schwimmerinnen und Schwimmer in Berlin statt. Die Heidelberger Trainingsgruppe erreichte in den A-Finals 24 Startplätze. Erfreulich war der Auftritt von der 17-jährigen Franziska Jansen (SV Nikar Heidelberg). Die Heidelbergerin holte in neuer persönlicher Bestleistung Silber über 200m Freistil, den ersten Platz belegte die Pforzheimerin Silke Lippok die sich damit auf Rang vier der europäischen Rangliste vorschob. Franziska Jansen blieb mit ihrer Zeit zwar über der geforderten EM-Norm, hat aber gute Möglichkeiten sich für die 4x200m Staffel für die EM zu qualifizieren.  Ihre Heidelberger Vereinskollegin Isabelle Härle vom SV Nikar Heidelberg hatte bereits ihr EM-Ticket vor vier Wochen bei den deutschen Meisterschaften auf der langen Strecke gelöst. In Berlin gelang es ihr den Badischen Rekord über 400m Freistil von Petra Dallmann um 0,54 Sekunden zu verbessern was gleichzeitig Rang zwei für sie bedeutete. Für eine weitere positive Überraschung sorgte Sibylle Dalacker die einen beachtlichen zweiten Platz über 200m Brust belegte. Philip Heintz vom SV Mannheim zeigte einen starken Auftritt über 50m Schmetterling mit Rang zwei. Seine guten Leistungen komplettierte er mit einer Bronzemedaille über 100m Schmetterling.
In Berlin gab es neben viel Licht auch Schatten. Die 17-fache deutsche Meisterin Janne Schäfer (SV Nikar Heidelberg) verpasste zum Karriere-Ende das Ticket für die Europameisterschaften die vom 09.08.-15.08.2010 in Budapest stattfinden.
 
Wir gratulieren allen Schwimmerinnen und Schwimmern zu diesen tollen Erfolgen!
 



Junioren-Europameisterschaften Schwimmen/ Lippok gewinnt 5xGold

KW 29/ 2010: Vom 07.07.-18.07.2010 fanden in Finnland die Jugend-Europameisterschaften der Synchronschwimmerinnen, Wasserspringer und Schwimmer statt. Nach den Erfolgen der Schwimmer/innen an den ersten beiden Wettkampftagen konnte der Deutsche Schwimmverband weitere Medaillen feiern. Die Pforzheimerin Silke Lippok, die bereits zwei Goldmedaillen an den Vortagen gewonnen hatte siegte am Freitag über 200m Freistil in 2:00,11 Minuten. Ihre insgesamt vierte Goldmedaille gewann Lippok gemeinsam mit ihren Mannschaftskameradinnen Elisa Thimm, Juliane Reinhold und Johanna Freidrich in der 4x200 m Freistil-Staffel. Goldmedaille Nummer fünf folgte über die 4x100 m Lagen-Staffel, hier siegte Lippok gemeinsam mit Rathsack, Reinhold und Wenk. Ihre fünf Goldmedaillen krönte sie mit je einer Silbermedaille über 50m Freistil und 50m Schmetterling und war damit „Königin von Helsinki“.
Insgesamt gewann die deutsche Mannschaft 14 Medaillen, davon 7 Goldmedaillen. In der Nationenwertung bedeutete dies Platz 2 (7/3/4) für Deutschland, knapp hinter den Schwimmerinnen und Schwimmern aus der Ukraine (7/5/1).
 
Wir gratulieren Silke Lippok und dem gesamten Team zu diesen tollen Leistungen!
 



Jansen Vorlauferste bei Deutschen Meisterschaften Schwimmen/ 15 Heidelberger in A-Finals

KW 26/ 2010: Vom 30.06.- 04.07.2010 finden die Deutschen Meisterschaften der Schwimmerinnen und Schwimmer in Berlin statt. Die  Heidelberger haben sich bisher 22 Finalplätze erkämpft, davon 15 in den A-Finals. Die 17-jährige Franziska Jansen vom SV Nikar Heidelberg erkämpfte sich gestern ihre ersten beiden Titel in der Jahrgangswertung, Gold über 100m und 400m Freistil. Über 400m war sie sogar Vorlaufschnellste und sicherte sich in beiden Disziplinen den Einzug ins Finale der offenen Klasse. Janne Schäfer vom SV Nikar Heidelberg wird als Vorlaufvierte in das heutige Finale über 50m Brust starten.
Im Rahmen der Vorläufe wurden die Jahrgangswertungen ausgeschwommen. Die Heidelberger Schwimmerinnen und Schwimmer holten elf Medaillen. Gold errang neben Franziska Jansen der Mannheimer Philip Heintz über 100m Freistil, 50m und 100m Schmetterling. Julia Dammann vom SV Nikar Heidelberg war über 100m Brust siegreich.
 
Wir wünschen allen Schwimmerinnen und Schwimmern weiterhin viel Erfolg bei den Deutschen Meisterschaften!
 



Guter Auftakt für Heidelberger Schwimmer/innen bei den Deutschen Meisterschaften

KW 26/ 2010: Vom 30.06.- 04.07.2010 finden die Deutschen Meisterschaften der Schwimmerinnen und Schwimmer in Berlin statt. Die Heidelberger Schwimmer/innen starteten gestern mit einem guten Auftakt. Eine herausragende Leistung zeigte Philip Heintz vom SV Mannheim der über 50 Meter Schmetterling als Drittschnellster ins A-Finale einzog und außerdem die Jahrgangswertung über diese Distanz für sich entscheiden konnte. Florian Abele und Sibylle Dalacker vom SV Nikar Heidelberg erreichten jeweils als Fünfte die Endläufe über 100m Brust. Philipp Uhrig (SV Nikar Heidelberg) als Viertschnellster über 400m Freistil und die am Bundesstützpunkt Heidelberg trainierende Ulmerin Katharina Fischer als Sechste über 100m Rücken erreichten ebenso den Endlauf. Julia Dammann (SV Nikar Heidelberg) wurde Deutsche Jahrgangsmeisterin über 100m Brust und erreichte damit das B-Finale.
Heute greift Janne Schäfer vom SV Nikar Heidelberg ins Wettkampfgeschehen ein. Es wird ihr letzter nationaler Wettkampf sein, Mitte August wird sie ihre Schwimmkarriere beenden. Bei den deutschen Meisterschaften will sie sich ein letztes Mal auf ihrer Paradestrecke 50m Brust für die Europameisterschaften vom 09.-15.08.2010 in Budapest qualifizieren.
 
Wir wünschen allen Schwimmerinnen und Schwimmern weiterhin viel Erfolg bei den Deutschen Meisterschaften!
 



Heidelberger Schwimmerinnen hoffen auf EM-Fahrkarten

KW 26/ 2010: Rund fünf Wochen vor den 30. Europameisterschaften vom 04.-15.08.2010 in Budapest stehen die Deutschen Meisterschaften als Qualifikation für die Titelkämpfe auf dem Programm. Nachdem sich die Langstreckler über 800m und 1500m Freistil bereits vor vier Wochen an den EM-Normen gemessen haben, finden vom 30.06.-04.07.2010die Deutschen Meisterschaften über die Kurz- und Mittelstrecke statt. Isabelle Härle vom SV Nikar Heidelberg hat ihr Ticket für die Europameisterschaften schon sicher, sie qualifizierte sich bereits bei der Langstrecken DM. Bei den Deutschen Meisterschaften wird Härle über 200m und 400m Freistil sowie über 200m Schmetterling an den Start gehen. Die in Heidelberg trainierenden Schwimmerinnen Janne Schäfer und Franziska Jansen möchten sich in Berlin ebenfalls für die Europameisterschaften qualifizieren. Janne Schäfer, die 15-malige deutsche Meisterin und vierfache Europameisterin konzentriert sich ganz auf ihre Paradestrecke 50m Brust. Franziska Jansen startet über alle vier Freistilstrecken, ihre größten Chancen rechnet sie sich über 200m aus.
Neben den Top 3 hat der Bundesstützpunkt mit Sibylle Dalacker, Julia Dammann, Florian Abele, Philip Heintz und Katharina Fischer noch weitere hoffnungsvolle Schwimmerinnen und Schwimmer am Start.
 
Wir wünschen allen Schwimmerinnen und Schwimmern viel Erfolg bei den Deutschen Meisterschaften!
 



DM Schwimmen/ Isabelle Härle gewinnt Double

KW 23/ 2010: Am zweiten Tag der Deutschen Meisterschaften im Schwimmen auf den langen Distanzen konnte die Heidelbergerin Isabelle Härle das Double perfekt machen. Sie gewann sowohl über 1500m, als auch über 800m Freistil. Über 1500m schaffte sie erfreulicherweise die Europameisterschaftsqualifikation.
Bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften erreichte Florian Angert (Jg. 92) einen ersten Platz über 400m Freistil, wie auch über 200m Freistil. Über 100m Freistil belegte er einen guten 3. Platz. Robin Ley (Jg. 94) wurde über 100m Brust 2. und über 300m Brust 3.
Frederik Fiebig (Jg. 92) und Fabian Dalacker (Jg. 92) belegten TOP TEN Platzierungen .
 
Wir gratulieren zu diesem tollen Erfolg!
 



JEM Vorbereitung der Schwimmerinnen und Schwimmer im OSP Rhein-Neckar

KW 24/ 2010: Vom 14.07.-18.07.2010 finden in Helsinki/ Finnland die Junioreneuropameisterschaften der Schwimmerinnen (Jg. 94/ 95) und Schwimmer (Jg. 92/ 93) statt. Unter Leitung des Bundestrainers Achim Jedamsky findet vom 14.06.-29.06.2010 ein Vorbereitungslehrgang im OSP Rhein-Neckar statt.
 
Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen positiven Lehrgangsverlauf und viel Glück bei den Junioreneuropameisterschaften!



Janne Schäfer holt Silber beim FINA/ARENA World Cup in Berlin

KW 47 Berlin - Vom 13. bis 15. November 2009 fand in Berlin die Serie 4 des Fina/Arena Swimming World Cups statt. Hier konnte neben Daniela Samulski (Essen) auch Janne Schäfer aus Heidelberg kontinentale Rekordmarken erzielen und erhöhte nun ihre Fina Points in der vorletzten Serie auf 1043 Punkte. Im Finale über 50m Brust schwamm sie mit einer Zeit von 29,55 Sekunden auf Platz 2 hinter Jessica Hardy aus den USA mit 28,50 Sekunden.
Die letzte Station des World Cups wird am 21. und 22. November 2009 in Singapur ausgetragen.



Die deutsche 50-m-Lagenstaffel der Frauen ist bei der Kurzbahn-Europameisterschaft disqualifiziert worden

KW 50 Istanbul - Die deutsche 50-m-Lagenstaffel der Frauen ist bei der Kurzbahn-Europameisterschaft disqualifiziert worden.
Kurz nachdem das DSV-Quartett mit Daniela Samulski (Essen), Janne Schäfer (Heidelberg), Lena Kalla (Würzburg) und Dorothea Brandt (Berlin) in deutscher Rekordzeit von 1:44,25 Minuten Silber gewonnen und die deutsche Bestzeit aus dem Vorlauf um mehr als zwei Sekunden verbessert hatte, wurde das Team wegen eines Wechselfehlers aus der Wertung genommen
Des Weiteren holte Janne Schäfer Bronze über 50m Brust in einer Zeit von 29,92 Sekunden. Isabelle Härle schaffte ein spitzen Ergebnis mit ihrem vierten Platz über 800m Freistil in 8,16.58 Minuten. In der gleichen Disziplin erreichte Franziska Jansen in einer Zeit von 8,27.34 Minuten den siebten Platz.



Petra Dallmann holt in Rom die Silbermedaillie

KW 31 Rom, Italien - In ihren letzten internationalen Wettkämpfen, den Weltmeisterschaften in Rom, präsentierte sich Petra Dallmann in sehr guter Form und konnte sich einen Platz auf dem Podest erkämpfen.

Mit der 4 x 100m Freistilstaffel, angeführt von Britta Steffen, schaffte sie den für viele unerwarteten Erfolg und konnte zu ihrem Karriereende noch einmal die Silbermedaille gewinnen. Mit deutscher Bestmarke in 3:31,83 Minuten und gerademal elf Hundertstel hinter den Weltmeisterinnen und Weltrekordlerinnen aus den Niederlanden reichte es nicht ganz zu Gold.




Herausragende Leistung der OSP Athleten bei der JEM 2009 in Prag

KW 29 Prag – Überaus herausragende Leistungen zeigten die Schwimmer Silke Lippok und Philip Heintz bei der diesjährigen Jugend Europameisterschaft im Schwimmen!
Silke Lippok von der SSG Pforzheim durfte sich in Prag über 4 x Gold und 2 x Silber freuen, wobei sie hierbei 3 x den Europarekord in 100m Freistil, 4x 100m Freistil und 4x 100m Lagen einstellte. Ihr Teamkollege Philip Heintz vom SV Mannheim folgte ihr ebenfalls auf das begehrte Treppchen und brachte 2 x Bronze mit zurück in die Metropolregion Rhein-Neckar.
Das Team des Olympiastützpunkt Rhein-Neckar gratuliert seinen Athleten Silke Lippok und Philip Heintz zu diesen sehr guten Ergebnissen. Durch den Sprung auf Platz Zwei der Nationenwertung hinter Italien kann ganz klar erkannt werden, dass der deutsche Schwimmsport eine steigende Tendenz aufweist.